You can help us modernize! The present website has been online for a very long time and we want to bring it up to date. As of April 17, we are $5,700 away from our goal of $15,000 to fund the project. The fully redesigned site will be better for mobile, easier to read and navigate, and ready for the next decade. Please give today to join dozens of other supporters in making this important renovation possible!

The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Frohsinn

Language: German (Deutsch)

Ich bin von lockerem Schlage,
Genieß' ohne Trübsinn die Welt;
Mich drückt kein Schmerz, keine Plage,
Den Frohsinn hab' ich zur Flagge
Im Sturm des Geschicks mir gewählt.

Mit Reichtum pflegt man zu prahlen,
Man kaufet sich Freuden dafür,
Schlürft sie aus goldenen Schalen; -
Ich darf die Freude nicht zahlen,
Denn wisset: sie ruhet in mir.

Das Glück treibt elende Künste,
Steht öfters mit Schurken im Bund,
Lohnt sie mit reichem Gewinste;
Das kränkt den Mann vom Verdienste,
Ich seh' es mit lachendem Mund.

Die Göttinn pflegt sich zu wenden,
Das hab' ich schon lange gewußt,
Weiß heute Güter zu spenden,
Und morgen sie zu entwenden
Und doppelt schmerzt dann ihr Verlust.

Cupido mag auf mich zielen,
Ich lache nur seiner Gewalt,
Mit Weibern will ich bloß spielen;
Bricht mir dann eine aus Vielen
Die Treue, so tröst' ich mich bald.

Gelehrte Schnurpfeiffereyen
Sind wahrlich entbehrlicher Tand,
Man kann ja auf Erden sich freuen,
Auch ohne darüber zu schreyen,
Wie, oder woraus sie entstand.

Nach Ehrenstellen und Würden
Zu trachten, ist nimmer mein Fall;
Mit jeden neueren Zierden
Vermehren sich auch die Begierden,
Genügsamkeit ist nur ein Schall.

Den Tod stell' ich nach Gefallen
Als Knaben mit heiter'm Gesicht
Mir vor, und muß ich einst wallen,
In jene düsteren Hallen,
Wohlan! - sie schrecken mich nicht.

Nicht Thränenweiden und Krüge
Setzt an meinem Grabe dann mir,
Ein einfacher Stein thut Genüge,
Und sage dem Wand'rer: es liege
Ein Mann, der stets fröhlich war, hier.


Confirmed with I. F. Castelli's Poetische Kleinigkeiten. Zweytes Bändchen. Wien, 1816. Gedruckt bey Anton Strauß, pages 35-38.

Note: This poem was published in 1813 in a slightly different version; see below.


Submitted by Peter Rastl [Guest Editor]

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]

Set in a modified version by Franz Peter Schubert.


Text added to the website: 2018-01-20.
Last modified: 2018-01-20 03:44:46
Line count: 45
Word count: 245

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works