The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Hört, wie die Wachtel im Grünen schön...

Language: German (Deutsch)

   Hört, wie die Wachtel im Grünen schön schlagt:
"Lobet Gott, lobet Gott!
Mir kommt kein [Schauer]1," sie sagt.
[Flieget]2 von einem ins andre grün Feld
Und uns den Wachsthum der Früchte vermeldt;
Rufet zu allen mit Lust und mit Freud:
"[Danke]3 Gott, [danke]3 Gott!
Der [du mir geben]4 die Zeit."

   Morgens sie ruft, eh der Tag noch anbricht:
"Guten Tag, guten Tag!"
Wartet der Sonnen ihr Licht;
Ist sie aufgangen, so jauchzt sie vor Freud,
Schüttert die Federn und strecket den Leib,
Wendet die Augen dem Himmel hinzu:
"Dank sei Gott, dank sei Gott!
Der du mir geben die Ruh."

   Blinket der kühlende Thau auf der Heid:
"Werd ich naß, werd ich naß!"
Zitternd sie balde ausschreit;
[Flieget]2 der Sonne entgegen und bitt,
Daß sie ihr theile die Wärme auch mit,
Laufet zum Sande und scharret sich ein:
"Hartes Bett, hartes Bett!"
Sagt sie und legt sich darein.

   Kommt nun der Waidmann mit Hund und mit Blei:
"Fürcht mich nicht, fürcht mich nicht!
Liegend ich beide nicht scheu;
Steht nur der Waizen und grünet das Laub,
Ich meinen Feinden nicht werde zum Raub;
Aber die Schnitter die machen mich arm,
Wehe mir, wehe mir!
Daß sich der Himmel erbarm."

   Kommen die Schnitter, so ruft sie ganz keck:
"Tritt mich nicht, tritt mich nicht!"
Liegend zur Erde gestreckt.
Flieht von geschnittenen Feldern hindann,
Weil sie sich nirgends verbergen mehr kann,
Klaget: "Ich finde kein Körnlein darin,
Ist mir leid, ist mir leid!"
Flieht zu den Saaten dahin.

   Ist nun das Schneiden der Früchte vorbei:
"Harte Zeit harte Zeit!"
Schon kommt der Winter herbei;
Hebt [sich zum Lande zu wandern nun]5 fort
Hin zu dem andern weit fröhlichern Ort;
Wünschet indessen dem Lande noch an:
"Hut dich Gott, hut dich Gott!"
Flieget in Frieden bergan.


L. Reichardt sets stanzas 1, 2, 4, 3, 5, 6
W. Taubert sets stanzas 1, 2, 4, 6

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
Confirmed with Des Knaben Wunderhorn, Erster Theil, Neue Ausgabe, Berlin: v. Arnim's Verlag, 1857, pages 257-259

1 Reichardt: "Schauder"
2 Reichardt: "Fliehet"
3 Taubert: "Danket"
4 Taubert: "der uns gegeben"
5 Taubert: "aus dem Lande zu wandern sich"

Submitted by Sharon Krebs [Guest Editor]

Authorship


Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Settings in other languages:

  • Also set in German (Deutsch), [adaptation] by Corona Elisabeth Wilhelmine Schröter.

Text added to the website between May 1995 and September 2003.

Last modified: 2014-06-16 10:01:26
Line count: 48
Word count: 294

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works