by Rudolph Baumbach (1840 - 1905)

Scheiden
Language: German (Deutsch) 
Fahr wohl mein Lieb, der Morgen graut, 
Fahr wohl, wir müssen uns trennen.
Das Scheiden ist ein bittres Kraut,
Von heissen Thränen ist's bethaut,
Und seine Blätter brennen.

Es spriessen Blumen ohne Zahl,
Wo Minne und Jugend werben.
Wo zwei in stummer Herzensqual
Beisammen stehen zum letztenmal,
Die Gräser und Blumen sterben.

Schau mich noch einmal lächelnd an,
Das will ich zum letzten bitten.
Du hast mir viel zulieb gethan,
Und treulich wollt' ich zu dir stahn;
Die Welt hat's nicht gelitten.

Dort drüben am Bach eine Weide steht,
Die Äste neigen sich nieder.
Ein Blatt sich wirbelnd zur Erde dreht, 
Wer weiss, wohin es der Wind verweht,
Zurück kehrt's nimmer wieder.

Confirmed with Von der Landstrasse. Lieder von Rudolf Baumbach, Leipzig, Verlag von A. G. Liebeskind, 1882, pages 83-84.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Willem de Haan (1849 - 1930), "Scheiden", op. 31 (Vier Lieder für 1 Singstimme mit Pianoforte) no. 4, published 1885 [voice and piano], Berlin, Fürstner [
     text not verified 
    ]
  • by Carl Hirsch (1858 - 1918), "Scheiden", op. 53 (Drei Männerchöre) no. 2, published 1890 [men's chorus a cappella], Berlin, Fr. Luckhardt [
     text not verified 
    ]
  • by Franz Kessel , "Scheiden", op. 3 (Vier Lieder für 1 Singstimme mit Pianofortebegleitung) no. 3, published 1883 [voice and piano], Köln, Alt & Uhrig [
     text not verified 
    ]

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website: 2016-08-04 00:00:00
Last modified: 2016-08-04 11:33:00
Line count: 20
Word count: 112