Thank you to all the generous supporters who helped us raise $15,792 for our site-renewal project! We can't wait for you to see what we're building! Your ongoing donations are essential for The LiederNet Archive to continue in its mission of providing this unique resource to the world, so if you didn't get a chance to contribute during the overhaul drive, your help in any amount is still valuable.

The LiederNet Archive

Much of our material is not in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
Printing texts or translations without the name of the author or translator is also illegal.
You must use the copyright symbol © when you reprint copyright-protected material.

For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net
Please read the instructions below the translations before writing!
In your e-mail, always include the names of the translators if you wish to reprint something.

Äolsharfen

Language: German (Deutsch)

Er
 Ich dacht, ich habe keinen Schmerz;
 Und doch war mir so bang ums Herz,
 Mir wars gebunden vor der Stirn
 Und hohl im innersten Gehirn --
 Bis endlich Trän auf Träne fließt,
 Verhaltnes Lebewohl ergießt. --
 Ihr Lebewohl war heitre Ruh,
 Sie weint wohl jetzund auch wie du.

Sie
 Ja, er ist fort, das muß nun sein!
 Ihr Lieben, laßt mich nur allein;
 Sollt ich euch seltsam scheinen,
 Es wird nicht ewig währen!
 Jetzt kann ich ihn nicht entbehren,
 Und da muß ich weinen.

Er
 Zur Trauer bin ich nicht gestimmt
 Und Freude kann ich auch nicht haben:
 Was sollen mir die reifen Gaben,
 Die man von jedem Baume nimmt!
 Der Tag ist mir zum Überdruß,
 Langweilig ists, wenn Nächte sich befeuern;
 Mir bleibt der einzige Genuß,
 Dein holdes Bild mir ewig zu erneuern.
 Und fühltest du den Wunsch nach diesem Segen,
 Du kämest mir auf halbem Weg entgegen.

Sie
 Du trauerst, daß ich nicht erscheine,
 Vielleicht entfernt so treu nicht meine,
 Sonst wär mein Bild im Geiste da.
 Schmückt Iris wohl des Himmels Bläue?
 Laß regnen, gleich erscheint die neue;
 Du weinst! Schon bin ich wieder da.

Er
 Ja, du bist wohl an Iris zu vergleichen!
 Ein liebenswürdig Wunderzeichen;
 So schmiegsam herrlich, bunt in Harmonie
 Und immer neu und immer gleich wie sie.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Authorship


Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Text added to the website: 2012-04-02 00:00:00.

Last modified: 2014-06-16 10:04:52

Line count: 39
Word count: 213

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works