The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Des Sängers Feierstunden. Ein Cyclus von Liedern

Word count: 678

Song Cycle by Franz Paul Lachner (1803 - 1890)

Show the texts alone (bare mode).

1. Leichter Sinn [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Heiter, froh und sorgenlos 
  Tanz' ich durch das Leben,
Ruhe sanft auf weichem Moos 
  Unter grünen Reben,

Kränze meine heitre Stirn 
  Mit dem Laubgewinde, 
Schwärme leicht, wie Vogelflug,
  Um die grüne Linde.

Über den verjüngten Hain 
  Wehen kühle Lüfte,
Bringen von der Wiese mir
  Reine, frische Düfte.

Rosig wallt das Abendroth
  Über blaue Flächen,
Und der müde Landmann geht
  Heim mit Spat' und Rechen.

O! was sollten Sorgen mir,
  Mir, dem Kind der Freude?
Ist doch auf dem Erdenrund 
  Keiner, den ich neide.

Liegt im Weg' ein Anstoß mir,
  Wird der Himmel trüber;
Rasches Leben, leichter Sinn 
  Hilft mir schnell hinüber.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

2. Lob der Weiber [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Ström' aus, mein Lied, und werde Tanz,
Die Weiblein sollst du singen;
Sie sind's, die in des Lebens Kranz
Die schönsten Blumen schlingen.
Wem nicht des Weibleins Auge lacht,
Dem ist das Leben eitel Nacht.

Sei's um dich noch so bang' und trüb' ,
Dein Herz ganz leer an Wonne,
Hat dich ein holdes Weiblein lieb,
Flugs scheint die liebe Sonne;
Dahin ist all dein Weh und Ach!
Und um dich her ist Maientag. 

Rings macht sein Lächeln Alles hell,
Den trübsten Himmel heiter;
Und deines Erdelebens Quell 
Fließt zwischen Blum' und Kräuter; 
Den Dorn am Ufer merkst du kaum,
Dein Dasein wird ein Sommertraum.

Die Wüste wird ein Paradies,
Zu dem die Engel wallen;
Um dich ist Segen!  Doppelt süß
Tönt's Lied der Nachtigallen;
Mit froherm Muth brichts du dein Brot,
Die Wange glüth von höherm Roth. 

Ritzt auch ein Dorn den Fuß dir wund,
Es eilt ihn zu verbinden;
Ein süßer Kuß auf deiner Mund,
Und alle Sorgen schwinden.
Ja, wenn der Tod beim Arm dich hält,
Es küßt dich in die andre Welt. 

Wird meines Hauptes Haar einst weiß,
Und meine Kräfte schwinden,
Soll noch mein Lied des Weibes Preis,
Und seinen Werth verkünden.
Ja, komm' ich nach Elysium,
Seh' ich zuerst nach ihm mich um.


Confirmed with Musen-Almanach, Göttingen: bei Joh. Christian Dieterich, 1795. Appears in Poetische Blumenlese aufs Jahr 1795, pages 41 - 42.


Submitted by Melanie Trumbull

3. Eine Liebe

Language: German (Deutsch)

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

Go to the single-text view


Nun einen Mai gibt's im Leben
 . . . . . . . . . .

[--- The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. ---]

4. Die Sterbende

Language: German (Deutsch)

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

Go to the single-text view


Mutter! mein blasses Gesicht
 . . . . . . . . . .

[--- The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. ---]

5. Das wandernde Glöckchen

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Schon war es vom Baume die Blätter gesunken
 . . . . . . . . . .

[--- The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. ---]

6. An Hertha [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Wenn ich dir in's klare Auge 
  Manchmal sinnend, sehnend seh', 
Finde ich darin geschrieben 
  Einen Liebesbrief voll Weh! 

Wenn ich deine Lilienwange 
  Geistigblaß und leidend seh', 
Seh' ich in den Lilien schlafen 
  Ein geduldig, heilig Weh! 

Wenn ich dann dein schmerzlich Lächeln 
  Um den Mund, den holden, seh', 
Seh' ich d'rin ein Liebesmärchen 
  Voller Leid und voller Weh! 

Wenn ich dann in's Herz, das reine, 
  In das klare Herz dir seh',
Seh' ich d'rin die Weberschiffchen,
  Die stets weben dir dieß Weh'!

Wenn ich dann voll Schmerz mir selber 
  In das Herz, das wunde, seh', 
Find' ich Brief und Märchen wieder,
  Und dich selbst und all dein Weh!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

7. Ihr Name [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Ich grub in Gold, ich schnitt in manchen Stein,
In manche Rinde deinen Namen ein,
Und daß er sey geborgen für und für 
Schnitt ich ihn tief, gar tief in's Herze mir.

Die rauhe Rinde thät nicht widersteh'n,
Und Gold und Stein, die liessen's gern geschehn,
Jedoch als ich ihn einschnitt in das Herz,
Da gab es -- Wunden -- Blut -- und Schmerz.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

8. Abend [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Herrlich steigt der Abend nieder,
Weiche Weste wehen wieder,
Säuseln süß wie Liebesflöten
Und ein wundersam Erröthen
Wacht am ganzen Himmel auf,
Herz, o Herz, jetzt schließ' dich auf! 

Schweigend stehn die dunklen Bäume,
Über sich die ew'gen Räume,
Mondbeglänzte Sternenfluren,
Und der Milchbahn Silberspuren 
Weisen eines Gottes Lauf;
Herz, o Herz, jetzt schließ' dich auf! 

Funken glühn vor meinen Augen,
Licht' und dunkle Wesen saugen
Liebeglühend, liebverlangend 
An der ew'gen Mutter hangend 
Lust und Kraft für ihren Lauf;
Herz, o Herz, jetzt schließ' dich auf!


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

9. Lied des Gärtners [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): FRE

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Chanson du jardinier", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Laßt euch pflücken, laßt euch pflücken,
Lichte Blümlein, meine Lust!
Denn ihr sollet lieblich schmücken
Meiner schönsten Fürstin Brust.

Glühet purpurn nach der Süßen,
Äugelt blau empor zu ihr!
Ach! ihr müßt es endlich büßen,
Sinken ohne Glanz und Zier.

Einst auch glühten meiner Wangen,
Meine Augen hin nach ihr:
Nun ist alles Rot vergangen,
Aller blaue Schimmer mir.


Confirmed with Gedichte von Ludwig Uhland, erster Band, Verlag der Cotta'schen Buchhandlung, Stuttgart, 1898, page 373.


Submitted by Malcolm Wren [Guest Editor]

10. Einsiedlers Grab [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Dieß Grab hat mir gegraben
Mein eigenes Grabescheit,
Es liegt darin als Kissen
Schon weiches Moos bereit.

Ich steige selbst hinunter,
Naht einst mein Stündlein heran.
Wer legte wohl sonst zur Ruhe
Den todten Siedlermann?

Dann falt' ich die Händ', und bethe
Und dreh' am Rosenkranz,
Und schaue wartend zum Himmel
Voll rosigem Abendglanz.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works