The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Drei Lieder

Word count: 263

Song Cycle by Berend Giltay

Show the texts alone (bare mode).

1. Im flammenden Morgenrot [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Die Morgendämmerung ist zerflossen,
die Sonne über die Wälder loht,
ich grüße mit großen, frohen Augen
das flammende, leuchtende Morgenrot.

O Morgenrot, so lange Jahre
bin ich gegangen in schwarzer Nacht,
mir blühet keine helle Blume,
mir hat kein Sonnenschein gelacht.

Es fiel kein Lichtschein in mein Dunkel,
kein Stern an meinem Himmel stand,
mit kalter Seele, totem Herzen,
so ging ich durch das schwarze Land.

Die Blumen blühn, die Vögel singen,
so wonnig warm die Sonne lacht,
du hast mit deiner hohen Liebe
aufs neue mich zur Welt gebracht.


Submitted by Bertram Kottmann

2. Was frag' ich nach den Menschen [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Was frag ich nach den Menschen
Und nach der lauten Stadt,
Wenn mich die Bergwaldwildnis,
Die weiße Stille hat. 

Die Buchenstämme stehen
So schwarz im weißen Schnee,
Seinen Schlafbaum sucht der Bussard,
Zu Felde zieht das Reh. 

Der Fuchs bellt unten im Grunde,
Die Eule gibt keine Ruh,
Der Abendwind rührt an den Zweigen,
Der Schnee fällt immerzu. 

Im Tale funkeln die Lichter,
Was kümmert mich ihr Schein,
Ich stehe oben am Hange
Und bleibe für mich allein.


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

3. Alle Birken grünen in Moor und Heid [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Alle Birken grünen in Moor und Heid,
Jeder Brahmbusch leuchtet wie Gold,
Alle Heidlerchen dudeln vor Fröhlichkeit,
Jeder Birkhahn kullert und tollt.

Meine Augen, die gehen wohl hin und her
Auf dem schwarzen, weißflockigen Moor,
Auf dem braunen, [grünschäumenden]1 Heidemeer
Und schweben zum Himmel empor.

Zum Blauhimmel hin, wo ein Wölkchen zieht
Wie ein Wollgrasflöckchen so leicht,
Und mein Herz, es singt sein leises Lied,
Das auf zum Himmel steigt.

Ein leises Lied, ein stilles Lied
Ein Lied, so fein und lind,
Wie ein Wölkchen, das über die Bläue zieht,
Wie ein Wollgrasflöckchen im Wind.


View original text (without footnotes)
1 in some editions of the poem, "grünschimmernden"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works