The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Difference(s) between text #10908 and text #121683

Go to the Instructions

1Als ich die Langersehnte fand,
2Mein Herz sich an das ihre band,
3Und, durch geheimen Zauberzug,
4Ihr Busen mir entgegenschlug:
5
6Da war ich froh in meinem Sinn!
7Da tanzte Tag auf Tag mir hin,
8Wie Bächlein hell im Sonnenschein,
9So lauter und so silberrein!
10
11Da lachte Freud und süße Ruh
12Mir stets ihr blaues Auge zu,
13Die ganze Welt vor mir vergieng,
14Wenn mich ihr Schwanenarm umfieng!
15
16Da war mir jede Stunde süß,
17Mein Lebenspfad ein Paradies:
18Denn alle Erdenseligkeit
19Lag, sonder Maas, drauf ausgestreut.
20
21Wenn ich an ihrem Busen lag,
22Wiegt' ihres Herzens leiser Schlag
23Mich sanft zu Himmelsträumen ein;
24Und mir schlug dieses Herz allein!
25
26Wenn uns im Laubdach, kühl und grün,
27Der liebe, volle Mond beschien,
28Sang Hain und Flur mir Sphärensang
29Und jede Seelensait' erklang.
30
31Bald wallten wir durch Blumenaun,
32Des Frühlings Zauberpracht zu schaun:
33Doch blikt' ich ihr ins Angesicht,
34Sah ich die Lenzgefilde nicht!
35
36Bald ruhten wir auf Quellenmoos,
37Wenn sanft der Abend niederfloß,
38Da drükte heiß sich Mund an Mund,
39Zu festen unsren Liebesbund!
40
41Wie Maienregen niederfleußt,
42Auf Blütenbäume sich ergeußt:
43Floß jeder Flammenkuß von ihr
44Erlabend in die Seele mir.
45
46Wir lebten Himmelswohnern gleich,
47Wie sie an tausend Freuden reich,
48Es wogt' und rauscht' ein Wonnemeer,
49Nicht abzusehn, rings um uns her!
50
51Genug der Freuden, o mein Lied,
52Die einst mir Glüklichem geblüht!
53Hinab! Hinab! zum Trauerton,
54Die Freuden alle sind entflohn!
55
56Sie gab, in leichtem Flattersinn,
57Ihr Herz an einen andern hin!
58Zerriß das goldne Himmelsband,
59Das Lieb' um unsre Seelen wand!
60
61Das troknete, mit rascher Wuth,
62Wie wilde Hundstagssonnenglut,
63Die Quelle meiner Freuden leer,
64Von Stund' an floß kein Tröpfchen mehr!
65
166Die Sonne steigt, die Sonne sinkt,Die Sonne steigt, die Sonne sinkt,
267Des Mondes Wechselscheibe blinkt,Des Mondes Wechselscheibe blinkt,
368Des Aethers Blau durchwebt mit GlanzDes Himmels Blau durchwebt mit Glanz
469Der Sterne goldner Reihentanz:Der Sterne goldner Reihentanz;
570
671Doch es durchströmt der Sonne Licht,Doch es durchströmt der Sonne Licht
772Des Mondes lächelndes Gesicht,Des Mondes lächelndes Gesicht,
873Der Sterne Reigen, still und hehr,Der Sterne Reigen, still und hehr,
974Mit Hochgefühl dies Herz nicht mehr!Mit Hochgefühl dies Herz nicht mehr!
1075
1176Die Wiese blüht, der Büsche GrünDie Wiese blüht, der Büsche Grün,
1277Ertönt von Frühlingsmelodien,Ertönt von Frühlingsmelodien,
1378Es wallt der Bach im AbendstralEs wallt der Bach im Abendstral
1479Hinab ins hainumkränzte Thal:Hinab ins Hainumkränzte Thal;
1580
1681Doch es erhebt der Haine Lied,Doch es erhebt der Haine Lied,
1782Die Au, die tausendfarbig blüht,Die Au, die tausendfarbig blüht,
1883Der Erlenbach im AbendlichtDer Erlenbach im Abendlicht
1984Wie vormals meine Seele nicht!Wie vormals meine Seele nicht!
2085
2186O Schmerz! wenn unsrer Jugend FreundEs schleicht, bei wintertrübem Sinn,
2287Des Abschieds bittre Zähre weint!Mein Leben langsamtraurig hin,
2388So trifft beim frohen ErntemahlIch irr' in düstrer Mitternacht,
2489Des Landmanns Dach ein Wetterstral!Von keinem Sternlein angelacht.
90
91Mein armes, tiefgequältes Herz
92Durchwütet Angst, durchwütet Schmerz;
93Verhaßter Sorgen Natternbrut
94Nährt grausam sich von meinem Blut!
95
96Die Pein, die meinen Busen engt,
97Mich wild bald hie bald dorthin drängt,
98Mir rastlos in die Seele stürmt,
99Mit Wolken stets mein Haupt umthürmt:
100
101Hat meine Wangen abgebleicht,
102Hinweg die innre Ruh gescheucht,
103Zernagt mich, wie der Morgen graut,
104Bis wenn der kühle Abend thaut!
105
106Ha! wenn mich jezt die Falsche säh',
107In all dem Ach! in all dem Weh!
108Von Höllenleiden, sonder Zahl,
109Umstrikt zu Folterpein und Quaal:
110
111Vielleicht daß ihr ein Thränlein denn
112Vom blauen Auge niederrän',
113Ihr Herz, von Reu und Buße schwer,
114Nun wieder ganz das meine wär'!

Instructions

To select texts manually for this utility, click on the link at the top of each of the two texts you wish to compare, and then return to this page and reload it. The text ids are stored as cookies.