The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Die Sonne sinkt

Set by Erich Zeisl (1905 - 1959), "Die Sonne sinkt", 1931 [baritone and piano], unpublished [ sung text not yet checked against a primary source]

Note: this setting is made up of several separate texts.

Nicht lange durstest du noch,
  verbranntes Herz!
Verheissung ist in der Luft,
aus unbekannten Mündern bläst mich's an
  - die grosse Kühle kommt ...
Meine Sonne stand heiss über mir im Mittage:
seid mir gegrüsst, dass ihr kommt
  ihr plötzlichen Winde
ihr kühlen Geister des Nachmittags!
Die Luft geht fremd und rein.
Schielt nicht mit schiefem
  Verführerblick
die Nacht mich an? ...
Bleib stark, mein tapfres Herz!
Frag nicht: warum? -

Authorship


See other settings of this text.


Submitted by Harry Joelson

Tag meines Lebens!
Die Sonne sinkt.
Schon steht die glatte Flut vergüldet.
Warm atmet der Fels:
schlief wohl zu Mittag das Glück
auf ihm [seinen]1 Mittagsschlaf?
In grünen Lichtern spielt Glück
noch der braune Abgrund herauf.

Tag meines Lebens!
Gen Abends gehts!
Schon glüht dein Auge halb gebrochen,
schon quillt deines [Taues]2 Tränengeträufel,
[schon]3 läuft still über weiße Meere
deine Liebe Purpur,
deine letzte zögernde Seeligkeit.

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (John Bernhoff) , "Day of my Life-Tide"

View original text (without footnotes)
1 Wolff: "den"
2 Wolff: "Tau's"
3 Wolff: "und schon"


Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Heiterkeit, güldene, komm!
  du des Todes
heimlichster süßester Vorgenuß!
- Lief ich zu rasch meines Wegs?
Jetzt erst, wo der Fuß müde ward,
  holt dein Blick mich noch ein,
  holt dein Glück mich noch ein.
Rings nur Welle und Spiel.
  Was je schwer war,
sank in blaue Vergessenheit,
müßig steht nun mein Kahn.
Sturm und Fahrt - wie verlernt er das!
  Wunsch und Hoffnung ertrank,
  glatt liegt Seele und Meer.
Siebente Einsamkeit!
  Nie empfand ich
näher mir süße Sicherheit,
wärmer der Sonne Blick.
- Glüht nicht das Eis meiner Gipfel noch?
  Silbern, leicht, ein Fisch
  schwimmt nun mein Nachen hinaus ...

Authorship


See other settings of this text.


Submitted by Harry Joelson