You can help us modernize! The present website has been online for a very long time and we want to bring it up to date. As of May 6, we are $2,380 away from our goal of $15,000 to fund the project. The fully redesigned site will be better for mobile, easier to read and navigate, and ready for the next decade. Please give today to join dozens of other supporters in making this important overhaul possible!

The LiederNet Archive

Much of our material is not in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
Printing texts or translations without the name of the author or translator is also illegal.
You must use the copyright symbol © when you reprint copyright-protected material.

For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net
Please read the instructions below the translations before writing!
In your e-mail, always include the names of the translators if you wish to reprint something.

Im Baumesschatten fließt die Fontäne

Language: German (Deutsch)

Im Baumesschatten fließt die Fontäne,
Des Berges ewige Freudenthräne.
Ein Stein steht am Orte,
Draus das Wasser trieft,
Drauf liest man die Worte
Golden vertieft:

    "Plätschernd hell
    Springt der Quell
Zwischen duftender Blüthe
Aus dem Berge, dem steinigen,
Wie ein Strom der Güte
Allah's, des Einigen.
    Wanderer, den er erquickt,
    Danke Dem, der ihn geschickt!"

Bei der Fontäne macht die Karawane halt.
Eh' der Reiter sich labt, tränkt er das Thier das ihn trägt.
Die Diener sammeln Reiser, machen Feuer, das bald
Unterm Kessel in knisternden Flammen schlägt.
Die Andern strecken die müden Glieder
Auf weichem Teppich zur Ruhe nieder.
Derweilen die Diener Pillaw kochen
Von Hammelkeulen und vom Mark der Knochen;
Dazu wird von Reis bereitet ein Teig,
Der umschließt die Stücke des Fleisches weich.
Und, eh' man die Schüssel zum Speisen beut,
Wird der Pillaw mit gelbem Safran bestreut.
Aber das Hammelfleisch vom Rücken
Zertheilen die Diener zu kleinen Stücken,
Ziehn solche auf Drähte über den Rost,
Und bereiten daraus eine würzige Kost.
Und immer wird Frisches gereicht, indessen
Die Andern mit reinen Fingern essen
Von dem Gerösteten und von dem Teig.
Die Diener aber schaffen und essen zugleich.
Dann waschen sich alle nach heimischer Weise,
Und danken Allah für Trank und Speise.

Nun, dampfend und perlend, von Mund zu Mund,
Geht die Wasserpfeife im Kreise rund.
"Nun sind wir gesättigt vollauf und gelabt,
Nun sing uns ein Lied wer sangesbegabt!"
Da Jussuf, der junge, verliebte Tatar,
Mit grünseidnem Beinkleid, blautuchnem Talar,
Rückt an der Mütze, der schwarzen, gekräuselten,
Rollt die dunklen Augen, die langgeschlitzten,
Derweil seinem Munde, dem feinen gewitzten,
Leise, prüfende Töne entsäuselten,
Auch die Tschengjir läßt er erst prüfend erklingen,
Und beginnt dann laut zu spielen und singen:

"Mit Geschenken beladen kehr' ich von Gjirdshistan,
Kehre heim zur Geliebten nach Eriwan;
Lange harrt sie mein, doch fern ist's ihrem Sinn,
Daß ich längst auf dem Wege zur Heimat bin.
Wie die Aehren des Feldes im Hauche des Windes,
Wogt sehnend der Busen des lieblichen Kindes -
Wie die Nacht so dunkel, wie der Tag so licht,
Ist Zarema's, meiner Lieben, Gesicht!
Heller Edelstein im Ringe meines Lebens,
Anfang Du, und Ende meines Strebens,
Warte treu auf mich, Du wartest nicht vergebens!"

Und helles Beifallgeklatsch erklang
Wie Jussuf sein Lied zu Ende sang.
Nur Einer unter Allen mit düsterm Sinn,
Starrte schweigend vor sich zur Erde hin.

Und Ali, der Rothbart vom Karabagh,
Ein wilder Geselle von altem Schlag,
Läßt die Saiten erklingen,
Und hebt an zu singen:

"Die Mädchen, die Weiber rühren mich nicht,
Die Klänge der Liebe verführen mich nicht -
Weit lieber mag ich zu Rosse sitzen,
Wo Schwerter klirren, Geschosse blitzen,
Wo der Boden dröhnt, wo die Lanzen schwanken,
Dahin zieht es mein Herz, meine ganzen Gedanken!
Und kommt nach der wilden Bewegung dann
Dem Herzen verliebte Regung an,
Da findet sich bald was das Herz begehrt,
Und wird's auch mit Weinen und Schmerz gewährt."

Und Alle klatschten, waren des Lobes voll,
Als der Klang von Ali's Liede erscholl.
Nur Einer unter Allen, in düsterer Ruh,
Hatte nicht geklatscht, sprach kein Wort dazu.
Da Selim, der rothgekleidete Kurde,
Nahm die Tschengjir - und still es im Kreise wurde.
Er trägt keine Mütze nach der Andern Art,
Auch keinen Talar und keinen Bart,
Nur über der Oberlippe bricht
Es schwarz hervor aus dem braunen Gesicht.
Auf dem Haupte ein weißer Turban ruht,
Die Jacke, die Hosen sind roth wie Blut.

Er prüft die Saiten, und ruhig dann
Hebt er zu spielen, zu singen an:

"Über Alles hoch, und über Alles schön,
Und im Mund des Volkes vielgepriesen
Sind die grünen Flecke auf den Bergeshöhn,
Sind die duftenden Nomadenwiesen;

Wo der Schnee die Berge nicht bekleidet,
Wo der Kurden schwarze Zelte stehn,
Wo der Hirt die fette Heerde weidet,
Kecke Burschen, schlanke Dirnen gehn!

Über Alles hoch, und über Alles schön,
Und im Mund des Volkes vielgepriesen
Sind die grünen Flecke auf den Bergeshöhn,
Sind die duftenden Nomadenwiesen!"

Das Lied verklang, und in Jubelgebraus
Brach der Beifall der horchenden Menge aus.
Nur Einer unter Allen blickte immerfort
Vor sich düster zur Erde und sprach kein Wort.
Der Eine, der Stumme, war ein junger Frank,
Bleich war sein Gesicht, sein Wuchs war schlank,
Man wußte nicht von wo er kam,
Doch keinen sein Trübsinn Wunder nahm,
Es schloß des blauen Auges Schein
Ein ganzes Jahrhundert von Leiden ein ...

"Dank Allah! Dank Allah!" - Es erhob sich der Hauf,
Die Diener nahmen Speisen und Teppiche auf,
Auf ihre Rosse stiegen die Reiter
Und trabten weiter ...

Fern, im Westen, einsam im Kämmerlein,
Saß seufzend ein holdes Mägdelein.
Sie wendet gen Osten den trauernden Blick:
"Wo weilst Du, mein Lieber! kehrst nimmer zurück?"
Und sie weint - sie reichte die Hand einem Mann
Den sie nicht lieben kann ...


H. Marschner sets stanza 5 in (at least) one setting - see below for more information
H. Marschner sets stanza 8 in (at least) one setting - see below for more information
H. Marschner sets stanzas 11-13 in (at least) one setting - see below for more information

About the headline (FAQ)

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

Authorship


Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Text added to the website: 2015-07-16 00:00:00.

Last modified: 2015-07-16 13:30:02

Line count: 123
Word count: 793

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works