Sängerglück
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Der Sänger schlich um Liebchens Tür
  Sein Zittherspiel im Arm,
  Das Auge voller Liebesgluth,
  Die Brust voll süßem Harm.
 
Er sang mit holdem Klagelaut:
  "O laßt mich hier allein!
  Die Menschen alle, klug und froh,
   Die sollen ferne seyn.
 
Versteht mich keiner doch so wohl,
  Als hier mein Zittherspiel;
  Gab keiner doch der wunden Brust
  Des Trostes je so viel.
 
Sie rufen wohl mir klüglich zu:
  Ermahne Dich, und flieh!
  Gebannt in süßen Zauberkreis,
  Vermag’s der Arme nie.
 
Bedeutsam geht der Stunden Lauf
  An meinem Leben hin;
  Was Andre so gelassen sehn,
  Bewegt mir Herz und Sinn.
 
Ich deute sehnend Bilderschrift
  Aus Liebchens Sprach' und Gang,
  und sprech' es liebend wieder aus
  Im bildenden Gesang.
 
Den Besten soll des Sängers Wort
  Geoffenbaret seyn;
  Für Andre hüllt sich stolze Kunst
  In tiefe Nebel ein.
 
Drum beut der Liebe gern das Lied
  Die schwesterliche Hand;
  Drum kleidet gern die Liebe sich
  In Liedes Festgewand."
 
Da kam das Hofgesind herbey,
  Dem Weis' und Ton gefiel.
  Der Sänger ging in Wald zurück
  Mit seinem Zittherspiel.

Confirmed with Gedichte von Fridr. Baron de la Motte-Fouqué, Neueste Auflage, Wien: Bey B. Ph. Bauer, 1816, pages 13-15


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , title 1: "Singer's happiness", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

Text added to the website: 2015-11-12 00:00:00
Last modified: 2015-11-12 21:15:21
Line count: 36
Word count: 171