The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Der grosse Krebs im Mohriner See

Language: German (Deutsch)

  Die Stadt Mohrin hat immer Acht,
  Kuckt in den See bei Tag und Nacht;
  Kein gutes Christenkind erleb's,
  [Das [sic]]1 los sich reiß' der große Krebs!
Er ist im See mit Ketten geschlossen unten an,
Weil er dem ganzen Lande Verderben bringen kann!
 
  Man sagt, er sei viel Meilen groß
  Und [wendt]2 sich oft; und kommt er los,
  So währts nicht lang, er kommt ans Land;
  Ihm leistet keiner Widerstand;
Und weil das Rückwärtsgehen bei Krebsen alter Brauch,
So muß dann alles mit ihm zurückegehen auch.
 
  Das wird ein Rückwärtsgehen sein!
  Steckt einer was ins Maul hinein,
  So kehrt der Bissen vor dem Kopf,
  Zurück zum Teller und zum Topf!
Das Brot wird wieder zu Mehle, das Mehl wird wieder Korn --
Und Alles hat beim Gehen den Rücken dann nach vorn.
 
  Der Balken löst sich aus dem Haus,
  Und rauscht als Baum zum Wald hinaus;
  Der Baum kriecht wieder in den Keim,
  Der Ziegelstein wird wieder Leim.
Der Osche wird zum Kalbe, das Kalb geht nach der Kuh,
Die Kuh wird auch zum Kalbe, so geht es [immerzu]3!
 
  Zur Blume kehrt zurück das Wachs,
  Das Hemd am Leibe wird zu Flachs,
  Das Flachs wird wieder blauer Lein,
  Und kriecht dann in den Acker ein.
Man sagt, beim Bürgermeister zuerst die Noth beginnt,
Der wird von allen Leuten zuerst ein Päppelkind!
 
  Dann [muß der edle]4Rath daran,
  Der wohlgewitzte Schreiber dann;
  Die erbgesess'ne Bürgerschaft
  Verliert gemach die Bürgerkraft.
Der Rektor in der Schule wird wie ein Schülerlein,
Kurz, eines nach dem andern wird Kind und dumm und klein.
 
  Und alles kehrt im Erdenschoß
  Zurück zu Adams Erdenkloß.
  Am längsten hält, was Flügel hat;
  Doch wird zuletzt auch dieses matt,
Die Henne wird zum Küchlein, das Küchlein kriecht ins Ei,
Das schlägt der grosse Krebs dann mit seinem Schwanz entzwei.
 
  Zum Glücke kommt's [wohl]5 nicht so weit!
  [Noch blüht]6 die Welt in Fröhlichkeit;
  Die Obrigkeit hat wacker Acht,
  Daß sich der Krebs nicht locker macht;
Auch für dies arme Liedchen wär das ein schlechtes Glück;
Es lief vom Mund der Leute ins [Dintenfaß] 7 zurück.


View original text (without footnotes)

Confirmed with Wolff's Poetischer Hausschatz des deutschen Volkes. Ein Buch für Schule und Haus, erneuert von Carl Oltrogge, Achtundzwanzigste neu bearbeitete und verbesserte Auflage, Leipzig: Verlag von Otto Wigand, 1884, page 710

1 correct in Draeseke ("Dass")
2 Draeseke: "wendet"
3 Draeseke: "immer zu"
4 Draeseke: "kommt der weise"
5 Draeseke: "wol"
6 Draeseke: "Es lebt"

Submitted by Sharon Krebs [Guest Editor]

Authorship


Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Text added to the website: 2007-07-04.
Last modified: 2016-07-31 11:55:48
Line count: 48
Word count: 343

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works