by Karl Isidor Beck (1817 - 1879)

Wiegst traurig dein Gezweig, o Baum
Language: German (Deutsch) 
Wiegst traurig dein Gezweig, o Baum, 
Des Vogels Lied, du hörst es kaum. 
Zu deinen Füßen quillt ein Bach,
Dem Kummer folgt die Thräne nach.
Wann schuf der Weltenlenker oben 
Die erste Trauerweide? sag! 
Als Kain wild den Arm gehoben 
Und Abel stumm im Blute lag. 
Und als in meinen jungen Tagen 
Das Schicksal würgte meine Lust, 
Da wuchsen üppig meine Klagen, 
Die Trauerweiden meiner Brust. 
Es naht der Winter ernst und kalt, 
Man fällt dich, wenig Sommer alt! 
Ich bin die Leiche, du der Schrein, 
Und eine Erde schließt uns ein.

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website: 2010-03-11 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:02:40
Line count: 16
Word count: 92