by Emanuel von Geibel (1815 - 1884)

Die Nacht war schwarz, die Luft war...
Language: German (Deutsch) 
Die Nacht war schwarz, die Luft war schwühl,
Ich fand nicht Schlaf auf meinen Pfühl,
Mein Sinn ward trüb' und trüber: 
Da schritten die Tage der alten Zeit
Zu langem, langem Zug gereiht,
Wehklagend mir vorüber: 

"Du hattest den Lenz und du hast ihn entlaubt,
Du hattest das Heil und du hast nicht geglaubt,
Du hattest ein Herz zum Lieben, 
Du hast es vertändelt mit eitlem Schein;
Nun bist du zuletzt allein, allein,
Mit deinem Jammer geblieben."

"Und wie du ringst in bangem Gebet,
Es ist zu spät, es ist zu spät, 
Du darfst von Rast nicht wissen.
Dein einsam Herz ist dein Gericht."
Ich aber drückte mein Angesicht
Lautweinend in die Kissen.

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: John Versmoren