Töne aus der Ferne

Song Cycle by Ton de Kruyf (b. 1937)

Word count: 106

1. Meine kristallklare Seele [sung text not yet checked]

Meine kristallklare Seele
war je da und dort hauchgetrübt,
meine Türme manchmal bewölkt.

Pein setzt sich zur Liebe,
und ohne Sehnsüchte
kann ich nicht lang noch kurz leben.

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Traum [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

3. Töne aus der Ferne [sung text not yet checked]

Töne aus der Ferne.
Ein Freund früh am Morgen
hinter dem Berg,
Hörnerklang,
Smaragden.

Es ruft mich Gedankengruß,
Kuß sich ahnender Seelen verheißend.

Es verband uns ein Stern,
sein Auge fand uns:
Zwei Ich als Gehalt,
mehr denn als Gefäß.

Heilige Steine gestern,
heute rätsellos,
heute Sinn!:

»Ein Freund früh am Morgen
hinter dem Berg.«

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Ich glühe bei den Toten [sung text not yet checked]

Ich bin gewappnet, 
ich bin nicht hier
ich bin in der Tiefe, 
bin fern --
ich bin so fern --
ich glühe bei den Toten.

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]