by Caroline Caspari (1808 - 1875)

Wie hab' ich deiner Augen Licht
Language: German (Deutsch) 
Wie hab' ich deiner Augen Licht
so unaussprechlich gern!
Aus ihnen deine Seele spricht,
der Liebe hellster Stern.
Ich seh' sie an, und immer wieder
entlocken sie mir neue Lieder;
gib mir den lieben, süßen Blick,
ich gebe Lieder dir zurück.

Aus diesem Blicke fromm und mild
entquillt die reinste Lust;
er drückt der reinen Wahrheit Bild
in die bewegte Brust.
Ich möchte ringen, möchte wagen,
ich möchte weinen, möchte klagen,
und seh' dich an und klage nicht,
weil Fried' aus deinen Augen spricht.

In deiner Augen lichten Schein
erblüht mein Wohl und Weh';
o sieh' mich an und lass mich sein,
bis ich sie nicht mehr seh'.
Und lächelst du, dann will ich weinen,
doch weinst du, will ich fröhlich scheinen,
um wieder heiter dich zu seh'n,
denn jeder Blick von dir ist schön.

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-10-24
Line count: 24
Word count: 135