by Rudolph Baumbach (1840 - 1905)

Der schönste Becher
Language: German (Deutsch) 
Ich trank aus der hohlen Hand am Born,
Aus Gold in des Königs Halle,
Ich trank aus der Auerstieres Horn,
Aus Silber und lichtem Krystalle,
Aus Glas, aus Holz, aus irdnem Krug
Hab' ich gethan manch' guten Zug. 

Den schönsten Becher, von dem ich weiss,
Den lass' ich nur errathen. 
Des Bechers Rand ist allzeit heiss
Und roth wie Edelgranaten,
Und wer den Becher am Munde hält,
Der ist der seligste Mann der Welt. 

Es wird am Ende hohl und leer
Die Grösste von allen Tonnen. 
Mein Becher aber hält ein Meer
Von eitel Lust und Wonne.  
Und hab' ich den Becher vom Mund gethan,
So fängt er zu lächeln und plaudern an.

Confirmed with Von der Landstrasse. Lieder von Rudolf Baumbach, drittes Tausend, Leipzig: A. G. Liebeskind, 1882, pages 45- 46.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Bertram Kottmann , Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2019-03-08
Line count: 18
Word count: 113