by Anonymous / Unidentified Author

Der Frühlingsmorgen
Language: German (Deutsch) 
Herrlich prangt bei Morgenglanze
Die Natur im Frühlingskranze!
In den Lüften tönen Lieder,
Frischer Thau fällt sanft hernieder,
Den der Herr vom Himmel schickt,
Der die Fluren neu erquickt!

Sieh' der Berge Gipfel glühen,
Und der Dämm'rung Schatten fliehen!
Alle Herzen höher schlagen,
Wenn es neu beginnt zu tagen;
Die Natur in ihrer Pracht
Lehret dich des Schöpfers Macht!

Grünend stehen rings die Felder,
Traulich rauschen dort die Wälder,
Und die lauen Morgenlüfte
Bringen sanfte Balsamdüfte;
Und der Hirt verläßt das Haus,
Treibt die Herde froh hinaus.

Wie ein Held in seiner Würde
Naht sich nun der Schöpfung Zierde,
Taucht empor die gold'ne Sonne
Füllet jedes Herz mit Wonne,
Und ein endlos Strahlenmeer
Schmücket alles rings umher!

Nun erwacht ein neues Leben,
Neue Kraft, und neues Streben:
Selbst der Greis, gebückt am Stabe,
Eilt hinaus, wie Mann und Knabe,
Und zum Himmel schallt empor
Ein Gebet in vollem Chor!

Preiset laut des Herren Werke,
Seine Güte, seine Stärke!
Ihm erschall' mit voller Kehle
Unser Dank aus ganzer Seele,
Unsers Morgenliedes Klang,
Unser Preis und Lobgesang!

Note: This text (by an unknown author) was used instead of the original text from Schubert's Kantate zum Geburtstag des Sängers Johann Michael Vogl when Diabelli published the cantata as op. posth. 158. The original text (by Albert Stadler) is here.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]


Researcher for this text: Peter Rastl [Guest Editor]

This text was added to the website: 2017-11-26
Line count: 36
Word count: 175