by Theodor Heß-Füssli (flourished c1865)

Lebewohl
Language: German (Deutsch) 
So lass uns scheiden, denn es muss ja sein!
Zu letzten Mal soll mich dein Auge laben
mit seinem ganzen Himmel tief und rein,
dann sei's in meinem Herzen still begraben,
dass du mich einst geliebt!

Es war ein schöner Traum, er ist vorbei.
Wer will der Liebe Glück nach Stunden messen!
Wie leer und öde nun mein Leben sei,
du weißt es nicht und wirst es bald vergessen:
Dass ich dich einst geliebt!

Den besten Segen fleh' ich auf dein Haupt 
hernieder und auf alle deine Bahnen,
dass nichts der schönen Seele Frieden raubt!
In stiller Stund' nur kling' ein leises Mahnen,
dass wir uns einst geliebt!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-11-05
Line count: 15
Word count: 108