by Friedrich Wilhelm Gotter (1746 - 1797)

Maria Theresia bei ihrem Abschiede von...
Language: German (Deutsch) 
Freiheit lächelt mir entgegen,
Freundschaft führt an treuer Hand
mich auf blumenreichen Wegen
in mein zweites Vaterland.

Und ich staune, bebe, säume?
Hält mich eines Zaubers Macht?
Ach, vom schrecklichsten der Träume
scheint mein Geist nur halb erwacht.

Tief verloren in Gedanken
deckt mein Aug' ein Tränenflor,
meine matten Tritte wanken,
kämpfend fliegt das Herz empor.

Meiner Rettung Wonne stören
Bilder schwarzer Fantasei,
und im Schall von Jubelchören
tönet mir ein Klaggeschrei.

Flieh' auf ewig, Nacht der Leiden!
Flieht, Fantome, gönnt mir Ruh'!
Teure Schatten, winkt im Scheiden
meiner Wallfahrt Segen zu!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2021-01-05
Line count: 20
Word count: 92