Das Posthorn
Language: German (Deutsch) 
Unter allen süßen Tönen,
die mein Ohr nur je entzückt,
stillte keiner so mein Sehnen,
hat mich keiner so beglückt,
als des kleinen Posthorns Rufen
durch die einsam stille Nacht,
weckend in mir den Gedanken,
dass es Briefe mir gebracht.

Briefe, die aus weiter Ferne
für mich schrieb des Vaters Hand,
der, ich weiß es, sich hätt' gerne
mit den Briefen hergesandt,
oder einer Freundin Briefe,
zeugend, dass das Freundschaftsband,
das als Kinder wir geknüpfet,
sie noch ehrt im fremden Land.

Doch auch dies ich nicht verhehle,
dass mir oft des Hornes Schall
wecket in der tiefsten Seele
einen trüben Widerhall,
wenn mich der Gedank' erfasset,
dass mir's Briefe nicht gebracht,
weil die Teuren, die ich liebe,
diesmal nicht an mich gedacht!

Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2021-12-11
Line count: 24
Word count: 122