Selino und Alcimna
Language: German (Deutsch) 
Schön ist's wenn die braune Kluft 
Rosensträuch umkränzen; 
Und wenn in der Sommerluft 
Ihre Blühten glänzen. 
Aber schöner blühen sie 
In Alcimnens Haaren; 
Zephyretten können sie 
Lange frisch bewahren.  

Schön blüht das Vergißmeinnicht 
An der Silberquelle.  
Schön malt sich des Himmelslicht 
In der klaren Welle. 
Aber schöner ist der Strahl 
Aus Alcimnens Blicken. 
Herzen schafter süsse Qual, 
Wonne und Entzücken.  

Schön ist Apfelblüthen Pracht, 
Weiß, und roth bemalet: 
Wenn nach lauer Frühlingsnacht-
Thau noch auf ihr strahlet. 
Aber es sind schöner doch 
Meines Mädchens Wangen; 
Wenn auf holdem Lächeln noch 
Perlenthränen prangen.  

Lockend steht die Erdbeer da, 
In der Mittagsstunde; 
Düftende Ambrosia 
Beut sie unserm Munde.  --  
Stärker noch lockt zum Genuß  
Ihrer Lippen Röthe, 
Wenn ein aufgedrückter Kuß 
Ihren Glanz erhöhte. 

Weiß ist fette Milch, die mir 
Meine Heerde reichet. 
Weiß das Täubchen, welches hier 
Durch die Lüfte streichet. 
Aber sanftre Weisse schmückt 
Meines Mädchens Busen.  --  
Seit sie an ihr Herz mich drückt, 
Lachen mir die Musen!

Confirmed with Magdelena Philippine Engelhard, Gedichte, erster Theil, Wien und Prag: Franz Haas, 1800, pages 42 - 43. Appears in Selino und Alcimna: eine Idylle.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2021-06-26
Line count: 40
Word count: 157