Lied
Language: German (Deutsch) 
Ach!  wären doch nur Fensterlein 
In aller Menschen Seelen! 
Das Auge blickte tief hinein, 
Man könnte nichts verhehlen. 
Wie froh und glücklich würd' ich dann, 
Man müßte mich verstehen, 
Den deutlich würde Jedermann, 
Wie gut ich's meine, sehen. 

Dann schwieg' ich künftig mäuschenstill, 
Die Sprach' ist schlecht erfunden, 
Die, wo sie freundlich machen will, 
Kann hart und rauh verwunden! 
Ach!  selig sind die Engel auch, 
Weil sie nicht reden müssen, 
Durch eine leisen Himmelshauch
Sich zu verkünden wissen.

Confirmed with Aus dem dichterischer Nachlaß meiner Schwester Klothilde Nostitz und Jänckendorf, ed. by E. G. Nostitz und Jänckendorf, Leipzig: F. A. Brockhaus, 1853, page 36.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2019-08-22
Line count: 16
Word count: 78