by Hermann von Lingg (1820 - 1905)

Die Wasserfee
Language: German (Deutsch) 
Endlos über Wasser hauchen Nebel,
dem Gestade nah;
Möwen aus der Woge tauchen,
Dämmerung und Nacht ist da.
Und die Wellen schießen her und hin;
wie sie grüßen, wie sie fliehn,
in wie süßen Melodien!
Horch im See, die Wasserfee!

Sturmhell dunkel glühn die Wogen,
sind es Seelen, die hinab,
um ihr Erdenglück betrogen,
Liebe zog ins feuchte Grab?
Siehst du sie dort winken, Fisch und Maid,
in der Linken hoch das Kleid,
Gürtel blinken und Geschmeid?
Horch im See, die Wasserfee!

Sehnlich von den bleichen Lippen,
von den Lippen blass und bleich
klagt es in Gestein und Klippen
ums verlorne Himmelreich:
"Alles unser Leben ist nur Flehn,
weinend Weben, singend Wehn,
Klag' erheben und vergehn."
Horch im See, die Wasserfee!

Augenglockendes Gelüste
schaut herauf voll Liebespein,
Wellen rauschen um die Brüste
und wie Harfen klingt's darein,
und es flüstert, flüstert bange:
"O komm und scherz! ich verlange
dein mit Schmerz, rote Wange, fühlend Herz."
Horch im See, die Wasserfee!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Malcolm Wren [Guest Editor]

This text was added to the website: 2020-11-06
Line count: 32
Word count: 160