An Sie am Klavier
Language: German (Deutsch) 
Pulse, höret auf zu schlagen
durch den sturmgehob'nen Busen;
horcht! Sie opfert jetzt den Musen
in der Tonkunst Heiligtum.
 
Ihr Gedanken nur dürft wagen
an mein Dasein mich zu mahnen,
nur ein formenloses Ahnen
öffne mir EIysium. 

Laß sie durch die Himmel gleiten
von der Erde diese Töne,
durch die Himmel der Camöne,
nicht die Erd' ist ihr Gebiet. 

Jeder Ton, entlockt den Saiten,
trag wie aus Pirenens Quelle
sich von Seele hin zu Seele
durch die Welten als ein Lied! 

Wie sie zittern, wie sie rauschen,
Wie sie kosen, wie sie beben
diese Klänge durch mein Leben,
und mir gilt kein einz'ger Ton! 

Nur verborgen darf ich lauschen,
glauben nur du würdest klagen
auch um mich, dürft ich dir sagen,
was ich nun gelitten schon! 

Wie sie rauschen,
wie sie beben,
diese Klänge durch mein Leben,
und mir gilt kein einz'ger Ton! 

Nur verborgen darf ich lauschen,
glauben nur du würdest klagen
auch um mich, dürft ich dir sagen,
was ich nun gelitten schon!  

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Michael Leinert

Text added to the website: 2009-04-17 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:02:15
Line count: 32
Word count: 165