by Hermann Schulz (flourished c1837-1838)

Sag', wie kann man Lieb' erkennen?
Language: German (Deutsch) 
Sag', wie kann man Lieb' erkennen? --
Wenn's die Zunge gleich verschweigt,
Deutlich es das Auge zeigt:
Siehst du doch das Feuer brennen.
 
Sprich!  wie soll man Liebe meiden?
Tödte deiner Sinne Lust,
Reiß das Herz aus deiner Brust,
Denn das Gift saugst du mit beiden.
 
Ach, wie mag man sie gewinnen? --
Erst der Blick in trauter Stund',
Kühner dann mit [Hand]1 und Mund,
Also wirb um süßes Minnen.
 
Aber wie soll mann sie hegen? --
Hege sie in stiller Brust;
Liebe will verstohlne Lust,
Nur geheim erblüht ihr Segen.
 
Liebe mag sich frei ergeben,
Liebe achtet kein Gebot,
Lieb' ist mächtig, wie der Tod,
Ewig ist sie, wie das Leben!

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Zeitung für die elegante Welt, number 248, Dienstags den 19 December 1837. Redacteur: Dr. Z. G. Kühne; Verieger: Leopold Voß. In a set titled "Lieder von H. Schulz", titled "Liebesfragen" (and therefore likely Spohr's source); also confirmed with Wanderbuch. Ein Gedicht in Scenen und Liedern von Hermann Schulz, Leipzig, F. A. Brockhaus, 1838, pages 96-97, titled "Des Sängers Lied".

Note: modern spelling would change "Tödte" to "Töte"

1 Spohr: "Herz"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Michael Leinert

Text added to the website: 2009-05-04 00:00:00
Last modified: 2018-06-16 11:13:46
Line count: 20
Word count: 109