by Heinrich Elmenhorst (1632 - 1704)

Nimm mich zur Ruh'
Language: German (Deutsch) 
Herzliebster Gott, dich fleh' ich an,
Weil niemand ist, der helfen kann,
Als Herzenströster, du.
Dir ruf' ich zu:
Nimm mich zur Ruh'!

Ich lieg' als wie ein Schiff im Meer, 
Werd' umgeworfen hin und her,
Ach! ist mein täglich Brot.
In dieser Not 
Such' ich den Tod.

Kann's sein, so lass' ihn seliglich 
Herkommen und nicht säumen sich, 
Er nimmt doch auf einmal 
Die ganze Zahl 
Der Kummerqual.

Wie lieb soll mir das Sterben sein! 
Wie freudig will ich schlafen ein! 
Ich kenne dich, o Tod!
Du Hochzeitbot’
Berufst aus Not.

Der Tod, o Gott! ist gehn zu dir;
Erwünschte Zeit, erscheine schier, 
Zerbrich des Leibes Zelt;
Nimm von der Welt 
Mich, Gott, mein Held!

Nicht sterb' ich ab in meiner Kraft, 
Ich schlaf' in Jesu Blutessaft,
Von allen Sünden rein,
Getrost und fein 
Recht selig ein.

Was Marter leid' ich auf der Erd'! 
Ach Gott! wie ich verfolget werd', 
Das weißt du mehr als ich,
Erbarme dich 
Und sieh' auf mich.

Dir trag' ich dies mein Leiden nach, 
Erfreut im Geist, am Fleische schwach, 
Den Kreuzkelch trink’ ich aus,
O harter Strauß!
Gott! hilf mir draus.

Die Welt ist mir ein Kedars-Land,
Ich Fremdling drin und unbekannt, 
Deswegen wünsch' ich Ruh'.
Nu, Herr! nu, nu 
Eil' ich dir zu.

Was ist's, das mich auf dieser Welt 
In diesem Lebenskerker hält,
Bis ich mein Ach erfüll'?
Dein Vaterwill',
Dem halt' ich still.

Ich halte still und bete doch,
Zerreiß, Herr, meines Leibes Joch; 
Hier ist nur Eitelkeit,
Bei dir die Freud'
Und Sicherheit.

So gönne nu mir meine Bitt',
Im Fall' es deinem Willen mit,
Und nimm mich aus der Not,
Der Erden Kot,
Durch sel'gen Tod.

Gefällt dir's nicht, o Vater du,
So rechne mir den Wunsch nicht zu; 
Durch väterliche Huld 
Vergib die Schuld 
Der Ungeduld.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-06-01
Line count: 65
Word count: 299