by Alfons Hermann Paquet (1881 - 1944)

Maskerade
Language: German (Deutsch) 
Heller Schmuck des frohen Tands 
Soll uns einmal kleiden, 
Lustig bunter Mummenschanz, 
Tanzverschlungne Freuden! 
Mädchen, schöpft die Haare auf, 
Daß sie als ein dichter Knauf 
Überm Antlitz wallen, 
Unterm Griff zerfallen!  

Bärte, lang, von graume Flachs 
Wehn an uns mit Würde. 
Höckerchen von rotem Wachs 
Sei der Nasen Zierde. 
Ja, auch Greise sind euch hold! 
Mädchen, wenn ihrs wagen wollt, 
Reißt uns bald den Plunder 
Vom Gesicht herunter. 

Ach, nur quält uns nicht zu sehr, 
Daß ihr gar entfliehet, 
Denn kein Weißbart wünscht sich mehr, 
Als daß ihr ihn ziehet. 
Unser seid ihr ja gewiß,  --  
Weh euch, wenn ein Hinderniß 
Uns gefoppt mit Listen, 
Daß wir zürnen müßten!  

Wehe euch!  Denn doppelt wild 
Macht ihr unsre Sache. 
Wenn ihr euch zu spröde fühlt, 
Rufen wir zur Rache. 
Einzeln fangen wir euch ein, 
Und es muß durch unsre Reihn 
Küssend jeden Andern 
Die Gefangne wandern. 

Nun wohlan, hochwerte Fraun, 
Ihr bedächtigen Greise! 
Gebt euch nicht zu streng zu schauen, 
Thut nicht allzu weise. 
Im durchneckten Allerlei 
Werden frische Lippen frei; 
Fassen wir die Locken, 
Stellt euch unerschrocken. 

Confirmed with Neue Deutsche Lyriker, erstes Heft, ed. by Carl Busse, Berlin: G. Grote'sche Verlagsbuchhandlung, 1902, pages 18 - 19. Appears in Lieder und Gesänge von Alfons Paquet, in Lieder, in Junges Treiben.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2020-03-01
Line count: 40
Word count: 176