by Joseph Martin Kraus (1756 - 1792)

Der Abschied
Language: German (Deutsch) 
Skulda winkt.
Vergebens wurzelt der Fuß des
Weilenden
Vergebens hängt der lechzende Blick
am Auge des,
Den ich liebte,
den ich liebte wie mich selbst.
Skulda winkt!
Sie sah die Thräne,
die bebende Thräne des Abschieds,
Und fühlte nicht Mitleid.
Sie sah des unmächtigen Armes
letztes Streben,
Sie sah des Trauernden Kampf,
Und fühlte nicht Mitleid.
Aber sie sah des Angstvollen Drang,
Hörte das bange Klopfen der Brust,
Sah die edlere Flamme
im Busen der sich Liebenden
Und fühlte Mitleid.
In das Schauergewebe
Walhallas Späherinnen
Hüllte sie das Aug von der ersten
Thräne des Mitleids nass,
Wand den erweichten Blick
von der rührenden Szene hinweg,
Hob den eisernen Finger
zum letzten Winke empor:
Skulda winkt.
Sie entflieht mit den Wogen des
Sturmwinds;
Seufzend teilt sich der ßther dem
Rauschen des wehenden Schleiers.
Sie gebot- ich folgte,
so folgt mit bleiernem Schritte der
gebietenden Flamme des hohen
Obaddon ein Schatten.
In Wingolfs heilgem Hayne
sagt' ich dir Liebe zu.
Thor hört' der Freunde Schwüre,
und segnete den Bund.
In Bragas heilgen Lauben
schwur ich dir Liebe zu,
und Braga gab den Segen!
Und ewig, ewig ist der Bund.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

This text was added to the website: 2007-07-03
Line count: 45
Word count: 187