by Ludwig August Unzer (1748 - 1774)

Die Bestimmung der Liebe
Language: German (Deutsch) 
In azurner Himmelsferne 
Spür' ich dir, o Liebe, nach; 
Redet, jugendliche Sterne! 
Sage, farbenreicher Tag! 
Welcher Gottheit Meisterhand 
Euch in Harmonieen band.  

Liebe flösste junges leben 
In die staunende Natur, 
Als ein wollustreiches Beben 
Durch die weite Schöpfung fuhr,  
Und melodischer Gesang 
Aus den goldnen Sphären drang. 

Damals wurde schon mein Wesen 
Der Empfindung eingeweiht; 
Da schon wurdest du erlesen 
Zur Gesellin meiner Zeit, 
Und ein ewger Himmelsschluss
Sicherte mir deinen Kuss. 

Warum willst du widerstreben, 
Einzige, die mir gefällt; 
Einzige, die meinem Leben 
Ruhm und Schönheit noch erhält?  --  
Sieh! der Ordnung Kette bricht! -- 
Emma! widerstrebe nicht!

Confirmed with Ludwig August Unzer, Neue Naïvitäten und Einfälle, Göttingen: J. C. Dieterich, 1773, pages 24 - 25.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Bertram Kottmann , Melanie Trumbull

Text added to the website: 2020-02-12 00:00:00
Last modified: 2020-02-13 15:52:33
Line count: 24
Word count: 97