by Friedrich Wilhelm Gubitz (1786 - 1870)

Wie lustversöhnt wir uns zusammenfinden
Language: German (Deutsch) 
Wie [lustversöhnt wir uns]1 zusammenfinden, 
Sei Deutschland auch von Einigkeit durchflammt, 
Uns können Fried' und Freiheit nicht entschwinden, 
Ist treu sich, was aus einem Blute stammt, 
So werden Deutsche sich zum eignen Walle, 
Sind einig sie, stehn Deutsche über Alle! 

Es werd' in Ehre, Wissenschaft und Sitte,  
Der Adel uns ein Vorbild aller Zeit, 
Und wie der Kern steh' in der Staaten Mitte 
Des Bürgers weisekräft'ge Thäthigkeit, 
Und Beide mögen dann den Landmann schützen, 
Sein Fleiß belebet Reichthum, Macht und Nützen! 

Der Lehrstand möge immerdar erglühen 
Für Himmelslicht und für der Menschheit Recht, 
Und daß des Nährstands Kräfte frischer blühen, 
Seid, Deutsche, nie der fremden Mode Knecht! 
Doch ist es Noth, greift allesamt zur Wehre, 
Für Völkerfreiheit und die deutsche Ehre!  

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with F. W. Gubitz, Lieb' und Versöhnen; oder, die Schlacht bei Leipzig. Schauspiel in einem Akt, Berlin: Maurerschen Buchhandlung, 1816, pages 40 - 42. Appears in vierte Scene.

1 Weber: "wir voll Gluth uns hier"; further changes may exist not shown above.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2020-03-01
Line count: 18
Word count: 121