by Anonymous / Unidentified Author

Am Oelberg
Language: German (Deutsch) 
Am Ölberg weiß ich eine Stätte,
entlegen vom Geräusch der Welt;
der Kidron rauscht im tiefen Bette,
der Ölbaum breitet sein Gezelt.
 
Dort blickt man nicht von stozen Warten
hinaus auf Fluren, Wald und See;
den stillen Hof umzieht ein Garten,
sein Name heißt Gethsemane.
 
Dort lag der Heißeste der Beter
in dunkler Nacht auf seinen Knien,
dort hat das Kind der frommen Väter
zu Gott gerufen und geschrien.
 
Dort wurden Seufzer ausgestoßen
in großer Angst und Seelennot;
von der gebeugten Stirne flossen
die schweren Tropfen blutigrot.
 
O Herr, du hast auch meinen Frieden
gesucht in jener finstern Nacht;
du hast, von allem abgeschieden,
für mich gebetet und gewacht.
 
Wie sollt ich nicht daran gedenken
und allerorten, wo ich geh,
die Blicke meiner Augen lenken
hinüber nach Gethsemane?

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

This text was added to the website: 2008-07-04
Line count: 24
Word count: 128