by Anonymous / Unidentified Author

Das Herz
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): DUT
Es sehnt sich das Herz
Nach Lust und Schmerz,
Und  nimmer kann es ruhig bleiben,
Muß unstät auf den Wogen treiben. 

Es trotzet und wagt,
Es zittert und zagt,
Will oft herab den Himmel ziehen,
Oft schüchtern in die Erde fliehen. 

Um schnöden Gewinn
Gibt oft es sich hin,
Will oft ein Höheres erringen,
Und sich dafür zum Opfer bringen.

Es zürnt und vergibt,
Es glaubet und liebt,
Und seinem Sehnen, seinem Hoffen,
[Sind]1 stets die Himmelspforten offen.

Heut glühend und roth
Und morgen todt!
In Asche ist es still versunken,
Doch glimmt noch drinn ein Götterfunken.

L. Spohr sets stanzas 1-2, 4-5

View original text (without footnotes)

Confirmed with Solothurnisches Wochenblatt für 1815. Herausgegeben von Freunden der vaterländischen Gedichte, Solothurn bey Ludwig Vogelsang, 1815, pages 600-601.

Modernized spelling would change "unstät" to "unstet", "roth" to "rot", "todt" to "tot", and "drinn" to "drin"
1 Spohr: "Stehn"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Het hart", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Michael Leinert

Text added to the website: 2009-04-17 00:00:00
Last modified: 2017-10-04 15:34:54
Line count: 20
Word count: 97