by Erhard Christian Eccard (1758 - 1859)

Der Liebestrunkene
Language: German (Deutsch) 
Mich liebt ein Mädchen, wunderschön 
Wie keines weit umher; 
So lange sich die Sterne dreh'n, 
Wer sah so eines? wer? 

Den Nektarkelch der Liebe reicht 
Des Rosenmundes Kuß; 
Ein Blick des Zauberauges scheucht 
Den Gram zum Tartarus. 

Wenn sie an ihre Brust mich drückt, 
Und Lipp’ auf Lippe ruht, 
Dann glüht mein Busen, hochentzückt, 
Gleich Aetna's Feuerglut, 

Sitzt sie im Nachtigallenhain 
Mir kosend auf dem Schoos, 
Beglänzt von Luna's Silberschein, 
Ha, welch ein Götterloos.

Ja böte für mein Liebchen mir 
Der König seine Kron’: 
Ei großen, großen Dank dafür! 
Spräch' ich mit Spott und Hohn. 

An ihrer Brust reizt keine Kron’ 
Den liebetrunknen Blick; 
Hoch über eines Kaisers Thron 
Erhebt mich Minneglück!

O. Nicolai sets stanzas 1-2, 5-6

Confirmed with Taschenbuch zum geselligen Vergnügen auf das Jahr 1824, Leipzig bei Joh[ann] Friedrich Gleditsch, 1824.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Bertram Kottmann , Dr. Gerrit den Hartogh

This text was added to the website: 2020-03-13
Line count: 24
Word count: 112