by Rudolph Baumbach (1840 - 1905)

Katertücke 
Language: German (Deutsch) 
Gestern früh ihr Kater kam,
Wollte mich besuchen,
Und ich labte ihn mit Rahm,
Hühnerfleisch und Kuchen.
An sein Halsband hab' ich schlau
Einen Brief gebunden, 
Und der Kater sprach: ,,Miau!''
Und ist dann verschwunden.

Als ich ihr am Nachmittag 
In die Kammer schaute,
Sass sie bleich am Fensterschlag,
Und ihr Auge thaute.
Vor ihr stand mit meinem Brief
Zornesroth ihr Vater,
Und mit grünen Augen schief
Sah mich an der Kater.

Unerreichbar bist du mir,
Aber aufgeschoben,
Du verwünschtes Katzenthier,
Ist nicht aufgehoben.
Hab' ich dich einmal, Gesell, 
Bist du auch verloren,
Und ich ziehe dir das Fell 
Über Kopf und Ohren. 

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2009-10-03
Line count: 24
Word count: 103