by Carl Rühle (1848 - 1927)

O dass es immer so bliebe
Language: German (Deutsch) 
Blütenschnee und Blütenduft
kam mit seinem Prangen,
wonn'ge, laue Frühlingsluft
färbt mir rot die Wangen.
Und im holden Lenze kam
mir der Lenz der Liebe,
Amor mich da gefangen nahm,
o dass es doch immer so bliebe!

Wie der Blütenschnee so rein
scheinet mir mein Liebchen,
ach, so jung, so schlank und fein
mit den Schelmengrübchen.
Lenz verheißend lockt es mich
hin zu dir, du Liebe,
endlich hab' ich gefangen dich,
o dass es doch immer so bliebe!

Frühlingsheller Sonnenschein
dringt in uns're Herzen;
Knospe, ich brech' dich so zart und rein
wie der Kastanie Kerzen.
Nicht um ein ganzes Königreich
opfr' ich die süßen Triebe;
keine ist dir, mein Liebchen, gleich,
o dass es doch immer so bliebe!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Wilhelm Heiser (1816 - 1897), "O dass es immer so bliebe", op. 408 (Zwei Lieder für 1 Singstimme mit Pianofortebegleitung) no. 1, published 1890 [ voice and piano ], Leipzig-Reudnitz, Rühle [sung text checked 1 time]

Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-06-18
Line count: 24
Word count: 119