Ach Herr, lass deine lieben Engelein
Language: German (Deutsch) 
Herzlich lieb hab ich dich, o Herr!
ich bitt, wollst sein von mir nicht fern 
mit deiner Güt und Gnaden.
Die ganze Welt nicht freut mich,
nach Himmel und Erd nicht frag ich,
wenn ich dich nur kann haben.
Und wenn mir gleich mein Herz zerbricht:
so bist du doch meine Zuversicht,
mein Theil und meines Herzens Trost,
der mich durch sein Blut hat erlöst.
Herr Jesu Christ, mein Gott und Herr, 
mein Gott und Herr:
in Schanden laß mich nimmermehr.

Es ist ja, Herr, dein G'schenk und Gab,
mein leib und Seel und was ich hab
in diesem armen Leben;
damit ich's brauch zum Lobe dein,
zu Nutz und Dienst des Nächsten mein,
wollst du mir Gnade geben.
Behüt mich, Herr, vor falscher Lehr,
des Satans Mord und Lügen wehr;
in allem Kreuz erhalte mich,
auf daß ich's trag geduldiglich.
Herr Jesu Christ, mein Herr und Gott, 
mein Herr und Gott!
tröst meine Seel in Todesnoth.

Ach Herr, laß [dein' lieb']1 Engelein
am letzten End' die Seele mein
in Abrahams Schooß tragen;
der Leib in [sein]2 Schlafkämmerlein
gar sanft, ohn' [alle]3 Qual und Pein,
[auch bis am]4 jüngsten Tage;
[alsdenn]5 vom Tod erwecke mich,
daß meine Augen sehen dich,
in [aller]6 Freud', o Gottes Sohn,
mein Heiland und mein gnadenthron.
Herr Jesu Christ, erhöre mich,
erhöre mich,
ich will dich preisen ewiglich.

F. Tunder sets stanza 3

View original text (without footnotes)
1 Tunder: "deine lieben"
2 Tunder: "seinem"
3 Tunder: "einige"
4 Tunder: "ruhen bis an"
5 Tunder: "alsdann"
6 Tunder: "ewiger"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Garrett Medlock [Guest Editor]

This text was added to the website: 2020-06-27
Line count: 39
Word count: 223