Der blinde Musikant
Language: German (Deutsch) 
An jener Landstraß', staubbedeckt,
so manchem Wand'rer wohlbekannt,
weilt jeden Abend, gramgebeugt,
ein armer, blinder Musikant.

Die lieben Seinen hat man längst
daheim zur ew'gen Ruh' getan;
ein Hündchen nur, der letzte Freund,
geht ihm als Führer stets voran.

Jetzt hebt der Alte zitternd an
ein Lied aus ferner Jugendzeit,
wo noch sein Aug' den Himmel sah
und all' der Erde Herrlichkeit.

Da springt sein Hündchen schnell herbei,
hebt beide Pfötchen hocherfreut
und harret, bis man mitleidsvoll
dem Spielmann eine Gabe beut. -

Der Arme starb, drei Tage sind's,
dass er erlöst von Sorg' und Plag',
als, hungernd auf dem Grabe, auch
sein Hündchen im Verenden lag.

Da hallt zum stillen Friedhof leis
bekannte Melodie herauf,
und, wähnend, dass sein Herr ihm nah',
hebt es, wie einst, die Pfötchen auf.

Dann sinkt es hin, das treue Tier,
und als die Töne sanft verweh'n,
musst' es auf jenem Hügel dort
mit ihnen aus dem Leben geh'n.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-05-16
Line count: 28
Word count: 155