by Otto Haggenmacher (1843 - 1918)

Bergmanns Hochzeit
Language: German (Deutsch) 
Wie liebten sich so treu die Zwei,
Der Bergmann und seine Braut;
Mit jedem Morgen kam er vorbei,
Und grüßte und herzte sie traut,
Bevor er fuhr in den dunklen Schacht.
Auch heut, als kaum der Tag erwacht,
Begrüßt er sie: "Geliebte mein,
Bald wirst du meine Gattin sein;
Denn morgen halten wir Hochzeit."

Und wie er will zur Grube geh'n
Weint sie gar bitterlich,
Fällt um den Hals ihm mit heißem Fleh'n:
"Ich lasse, Geliebter, dich nicht.
O zieh' nicht heute zum dunklen Schacht,
Mir träumte so schwer in dieser Nacht
Von schlagendem Wetter und Todesnoth;
Verlaß mich nicht, beim höchsten Gott,
So halten wir morgen Hochzeit."

Er küsst von den Wangen die Thränen ihr ab
Und spricht: "Laß fahren den Traum.
Gott ist mein Hirte und ist mein Stab;
Und Träume sind Trug und Schaum."
"Nein", ruft sie, "vom Himmel kommen sie her
Und warnen uns gnädig vor Unheil schwer.
O sieh', wie blutig das Morgenroth;
Das deutet Unheil, das deutet Noth;
Dann ist's vorbei mit der Hochzeit."

"Genau und streng ist die Bergmannspflicht,"
Spricht er, " auf Gott vertrau'!"
Wie sie auch fleht, er achtet es nicht.
Schon schreitet er durch die Au,
Und steigt mit andern hinab in die Nacht
Der Grube zum "Gottessegenschacht."
O Himmel, da dröhnt's wie Wetterschlag.
Heb' an, o Braut, die Todtenklag'
Nun ist's vorbei mit der Hochzeit.

Des anderen Tag's, als mit blutigem Strahl
Herauf die Sonne kam,
Da brachten mit Andern so todtenfahl
Zu Tag' sie den Bräutigam.
Der Pfarrer sprach den Segensspruch.
Statt Kranz und Strauß das Leichentuch,
Statt Jubel und Freude nur Klage ringsum,
Die todten Gäste daneben so stumm,
Das war eine traurige Hochzeit.

Confirmed with Dichtungen von Otto Haggenmacher, Zürich: Cäsar Schmidt, 1873. Appears in Balladen, pages 91 - 93.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Frank Rauchenecker , Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2011-05-02
Line count: 45
Word count: 277