Der Frühling glänzt so hell und licht
Language: German (Deutsch) 
Der Frühling glänzt so [hell und]1 licht, 
Du, Menschenkind, was singst du nicht?  --  
O schaue die Berge, o schaue das Thal,
O schaue den Strom im gold'nen Strahl, 
Und den Wald voll Leben, voll Lust und Freud' 
In wonneseliger Maienzeit, 
Wie Alles jubelt, wie Alles spricht: 
Was singst du nicht? 

Mein Herz ist voll, ist übervoll, 
Ich weiß nicht was ich singen soll.  
Ich schaue des Himmels gold'nen Glanz! 
Ich schaue den Frühling, wer fasst ihn ganz! 
Und all' die Lust und all' der Schein 
Dringt in mein zitternd Herz hinein:  --  
O singe, wer da singen will,
Ich lausche still! 

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Deutsche Kunst in Bild und Lied, siebenter Jahrgang, ed. by Albert Traeger, Leipzig: lithographische Institute von J. G. Bach, 1865, page 92.

1 Witt: "hell, so"; further changes may exist not shown above.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2020-11-19
Line count: 16
Word count: 100