Ich will mir 'mal die Welt beseh'n
Language: German (Deutsch) 
Ich will mir 'mal die Welt beseh'n,
Will wandern in die Weite;
Denn stets im alten Gleis' zu geh'n,
Macht wahrlich wenig Freude;
Drum sich's gar wohl der Mühe lohnt,
Zu seh'n, wer hinterm Berge wohnt.

Sonst glaubte man die liebe Welt
Mit Bretern zugeschlagen,
Doch seit man was aufs Reisen hält,
Da kann man's anders sagen.
Die Fremd' macht Leut', das Sprüchwort spricht,
Und glaubt mir nur, es lüget nicht.

Manch Wunderding im fernen Land'
Kommt uns da vor die Augen,
Die fremde Weise, wohl erkannt,
Kann man zu Hause brauchen;
Kunst, Sitten, Arbeit fremder Leut'
Nützt allen Menschen weit und breit.

Drum nehm' ich jetzt den Wanderstab,
Das Ränzchen auf den Rücken,
Und wandere Berg auf, Berg ab
Mit aufmerksamen Blicken;
Und wenn ich hab' recht Viel geseh'n,
So will ich wieder heimwärts geh'n. 

About the headline (FAQ)

Confirmed with Mustersammlung aus deutschen Klassikern: zweite vermehrte und durchaus verbesserte Auflage, Leipzig: Carl Heinrich Reclam, 1827, page 141.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

Text added to the website: 2020-01-06 00:00:00
Last modified: 2020-01-06 16:39:55
Line count: 24
Word count: 136