The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Dreizehn Lieder und Gesaenge mit Begleitung des Pianoforte

Word count: 1143

Song Cycle by C. T. Moritz

Show the texts alone (bare mode).

1. Der Fischer

Language: German (Deutsch)

Authorship

See other settings of this text.


Der Fischer ruht' im Nachen
 . . . . . . . . . .

[--- The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. ---]

2. Lebenslied [ sung text not verified ]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Junge Freudengötter, 
Flattert auf und ab! 
Streuet Rosenblätter 
Auf den Ernst herab, 
Daß die Stirn' erheitert, 
Daß die Lippe frei, 
Und die Brust erweitert 
Für die Scherze sey!

Leichter Sinn befreiet 
Den gefangnen Witz; 
Jede Stelle weihet 
Er zum Göttersitz.
Seht, die Götter kommen!
Nur, vom Tiefsinn fern,
Sind sie unter frommen,
Frohen Menschen gern.

Mag die Weisheit immer
Unsre Mahle weihn;
Aber laßt uns nimmer
Zu vernünftig seyn!
Zu viel Weisheit machte
Manchen kalten Tropf;
Doch kein Froher lachte
Sich um Herz und Kopf.

Laßt die Grübler denken, 
Und sich laut entzwein! 
Heitres Leben schenken 
Grazien uns ein. 
Nehmt die Freudenschaale, 
Eh' die Sonne sinkt,
Die zum Lebensmahle
Frohe Gäste winkt!

Trinkt in langen Zügen!
Kurz währt alles Ding.
Haschet das Vergnügen,
Diesen Schmetterling,
Der sich auf den Blüten
Unsers Lebens wiegt!
Keiner mag ihn hüten;
Hascht ihn, er entfliegt!

Auch die Blüten fallen!
Eine Hore bringt 
Alles zu den Hallen, 
Wo kein Lied erklingt. 
Doch wenn ihr veraltet 
Auf vom Mahle steht: 
Nur die Freude haltet 
Dann noch fest, und geht!


Submitted by Emily Ezust

3. An Ida [ sung text not verified ]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): DUT ENG FRE ITA TUR

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Rust zacht, lief schatje, in 't duister", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Rest, my love, in the shade", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Mio dolce amore, riposa", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • TUR Turkish (Türkçe) (Gül Sabar) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission


[Ruhe, Süßliebchen]1, im Schatten
Der [grünen]2, dämmernden Nacht:
Es säuselt das Gras auf den Matten,
Es fächelt und kühlt dich der Schatten
Und treue Liebe wacht.
Schlafe, schlaf ein,
Leiser rauscht der Hain,
Ewig bin ich dein.

Schweigt, ihr versteckten Gesänge,
Und stört nicht die süßeste Ruh'!
Es lauschet der Vögel Gedränge,
Es ruhen die lauten Gesänge,
Schließ, Liebchen, dein Auge zu.
Schlafe, schlaf ein,
Im dämmernden Schein,
Ich will dein Wächter sein.

Murmelt fort, ihr Melodien,
Rausche nur, du stiller Bach.
Schöne Liebesphantasien
Sprechen in den Melodien,
Zarte Träume schwimmen nach.
Durch den flüsternden Hain
Schwärmen goldne Bienelein
Und summen zum Schlummer dich ein.


View original text (without footnotes)
1 Bertelsmann: "Schlummre süß Liebchen"; Holstein: "Ruhe, Herzliebchen"; Klose: "Ruhe, süss Liebchen"; further changes may exist not noted above.
2 Spohr: "grauen"

Submitted by Emily Ezust

4. Treulieb [ sung text not verified ]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Treulieb' ist nimmer weit:
Nach Kummer und nach Leid,
Kehrt wieder Lieb' und Freud;
Dann kehrt der holde Gruß,
  Händedrücken,
  Zärtlich Blicken,
  Liebeskuß.

Treulieb' ist nimmer weit!
Ihr Gang durch Einsamkeit
Ist Dir, nur Dir geweiht.
Bald kömmt der Morgen schon,
  Ihn begrüßet
  Wie er küsset
  Freudenthrän'.


Submitted by Emily Ezust

5. Margarete [ sung text not verified ]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG ENG ENG ENG FRE GRE ITA ITA NOR RUS SPA

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Greetje aan het spinnewiel", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Lynn Thompson) , "My peace is gone", copyright © 1997, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Fredric Kroll) , "Gretchen at the Spinning Wheel", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Walter A. Aue) , "My peace is gone", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Gérard Labrunie) , appears in Le Faust de Goethe [an adaptation]
  • GRE Greek (Ελληνικά) [singable] (Christakis Poumbouris) , "Το Ριτάκι στο ροδάνι", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "La mia pace è perduta", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • NOR Norwegian (Bokmål) (Marianne Beate Kielland) , "Gretchen ved rokken", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Elisa Rapado) , "Margarita en la Rueca"


Gretchens Stube. Gretchen am Spinnrade allein.
 
Meine Ruh' ist hin,
Mein Herz ist schwer;
Ich finde sie nimmer
Und nimmermehr.

Wo ich ihn nicht hab'
Ist mir das Grab,
Die ganze Welt
Ist mir vergällt.

Mein armer Kopf
Ist mir verrückt,
Mein armer Sinn
Ist mir zerstückt.

Meine Ruh' ist hin,
Mein Herz ist schwer;
Ich finde sie nimmer
Und nimmermehr.

Nach ihm nur schau' ich
Zum Fenster hinaus,
Nach ihm nur geh' ich
Aus dem Haus.

Sein hoher Gang,
Sein' edle Gestalt,
Seines Mundes Lächeln,
Seiner Augen Gewalt,

Und seiner Rede
Zauberfluß,
Sein Händedruck,
Und ach sein Kuß!

Meine Ruh' ist hin,
Mein Herz ist schwer,
Ich finde sie nimmer
Und nimmermehr.

Mein Busen drängt
Sich nach ihm hin.
[Ach]1 dürft ich fassen
Und halten ihn!

Und küssen ihn
So wie ich wollt',
An seinen Küssen
Vergehen sollt'!


View original text (without footnotes)

Confirmed with Goethe's Werke, Vollständige Ausgabe letzter Hand, Zwölfter Band, Stuttgart und Tübingen, in der J.G.Cottaschen Buchhandlung, 1828, pages 177-178; with Faust. Eine Tragödie von Goethe, Tübingen, in der J.G.Cotta'schen Buchhandlung, 1808, pages 223-225; and with Faust. Ein Fragment. in Goethe's Schriften. Siebenter Band. Leipzig, bey Georg Joachim Göschen, 1790, pages 133-135.

1 Zelter: "Als"

Submitted by Emily Ezust and Peter Rastl

6. Lied der Freude [ sung text not verified ]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Wie über Matten
Die Wolke zieht,
So auch der Schatten
Vom Leben flieht.

Die Jahre eilen
Kein Stillestand,
Und kein Verweilen,
Sie hält kein Band.

Nur Freude kettet
Das Leben hier,
Der Frohe rettet
Die Zeiten schier.

Ihm sind die Stunden
Was Jahre sind,
Sind nicht verschwunden
Wer so gesinnt.

Ihm sind die Küsse
Der goldne Wein
Noch mal so süße
Im Sonnenschein.

Ihm naht kein Schatten
Vergänglichkeit,
Für ihn begatten
Sich Freud und Zeit.

Drum nehmt die Freude
Und sperrt sie ein,
Dann müßt ihr beide
Unsterblich sein.


Submitted by Emily Ezust

7. Das Grab [ sung text not verified ]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): DUT ENG ENG FRE RUS

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):


Das Grab ist tief und stille,
Und schauderhaft sein Rand.
Es deckt mit schwarzer Hülle
Ein unbekanntes Land.

Das Lied der Nachtigallen
Tönt nicht in seinem Schooß.
Der Freundschaft Rosen fallen
Nur auf des Hügels Moos.

Verlaßne Bräute ringen
Umsonst die Hände wund;
Der Waise Klagen dringen
Nicht in der Tiefe Grund.

Doch sonst an keinem Orte
Wohnt die ersehnte Ruh;
Nur durch die [dunkle]1 Pforte
Geht man der Heimat zu. 

Das arme Herz, hienieden
Von manchem Sturm bewegt,
Erlangt den wahren Frieden
Nur [wo]2 es nicht mehr schlägt.


View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von J. G. von Salis. Gesammelt durch seinen Freund Friedrich Matthisson. Zürich, bey Orell, Gessner, Füssli und Compagnie. 1793, pages 35-36; and with Gedichte von J. G. von Salis. Neueste Auflage. Wien 1815. Bey B. Ph. Bauer, pages 36-37.

First published in a different version in Göttinger Musenalmanach 1788, see below.

1 Westenholz: "enge"
2 Westenholz: "wenn"

Submitted by Emily Ezust and Peter Rastl

8. Andenken [ sung text not verified ]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): DUT ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Denken aan", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Remembrance", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Souvenir", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "A te va il mio pensiero...", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission


Ich denke dein,
Wenn durch den Hain
Der Nachtigallen
Akkorde schallen!
Wann denkst du mein?

Ich denke dein
Im Dämmerschein
Der Abendhelle
Am Schattenquelle!
Wo denkst du mein?

Ich denke dein
Mit süßer Pein,
Mit bangem Sehnen
Und heißen Thränen!
Wie denkst du mein?

O denke mein,
Bis zum Verein
Auf besserm Sterne!
In jeder Ferne
Denk' ich nur dein!


Confirmed with Gedichte von Friedrich von Matthisson. Erster Theil. Tübingen, bei Cotta, 1811, pages 276-277, and with Friedrich von Matthisson, Gedichte, fifteenth edition, Zurich: Orell, Fuessli & Co., 1851, pages 217-218.


Submitted by Emily Ezust and Peter Rastl

9. Liebeslied [ sung text not verified ]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Soll ich harren? soll mein Herz
Endlich brechen?
Soll ich niemals von dem Schmerz
Meines Busens sprechen?

Warum Zittern? Warum Zagen?
Träges Weilen?
Auf! dein höchstes Glück zu wagen!
Flügle deine Eile!

Suchen werd' ich: werd' ich finden?
Nach der Ferne Ferne,
Treibt das Herz; durch blühnde Linden
Lächeln dir die Sterne.


Submitted by Emily Ezust

10. Frühling

Language: German (Deutsch)

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

Go to the single-text view


Der Frühling ist wieder gekommen
 . . . . . . . . . .

[--- The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. ---]

11. Waldnacht [ sung text not verified ]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Waldnacht! Jagdlust!
Leis' und ferner
Klingen Hörner,
Hebt sich, jauchzt die freie Brust!
Töne, töne nieder zum Thal,
Freun sich, freun sich allzumal
Baum und Strauch beim muntern Schall.

Kling' nur Bergquell!
Epheuranken
Dich umschwanken,
Rieseln durch die Klüfte schnell!
Fliehet, flieht das Leben so fort,
Wandelt hier, dann ist es dort, -
Hallt, zerschmilzt ein luftig Wort.

Waldnacht! Jagdlust!
Daß die Liebe
Bei uns bliebe,
Wohnen blieb' in treuer Brust!
Wandelt, wandelt sich allzumal,
Fliehet gleich dem Hörnerschall: -
Einsam, einsam grünes Thal.

Kling' nur Bergquell!
Ach, betrogen -
Wasserwogen
Rauschen abwärts nicht so schnell!
Liebe, Leben, sie eilen hin,
Keins von beiden trägt Gewinn: -
Ach, daß ich geboren bin!


Submitted by Emily Ezust

12. Das deutsche Lied [ sung text not verified ]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Von allen Ländern in der Welt 
Das deutsche mir am besten gefällt, 
Es träuft von Gottes Segen; 
Es hat nicht Gold noch [Edelstein]1
Doch Männer hat es, Korn und Wein 
Und [Mädchen]2 allerwegen. 

Von allen Sprachen in der Welt 
Die deutsche mir am besten gefällt, 
Ist freilich nicht von Seiden; 
Doch wo das Herz zum Herzen spricht, 
Ihr nimmermehr [das Wort]3 gebricht, 
In Freuden und in Leiden. 

Von allen Mädchen in der Welt 
Das deutsche mir am besten gefällt,
Ist gar ein herzig Veilchen; 
Es duftet, was das Haus bedarf, 
Ist nicht, wie Rose, dornenscharf, 
Und blüht ein artig Weilchen. 

Von allen Frauen in der Welt 
Die deutsche mir am besten gefällt, 
Von inner und von außen; 
Sie schafft zu Hause, was sie soll, 
Die Schüffel und die Wiege voll, 
Und sucht das Gluck nicht draußen. 

Von allen Freunden in der Welt 
Der deutsche mir am besten gefällt, 
Von Schaale, wie von Kerne; 
Die Stirne kalt, der Busen warm, 
Wie Blitz zur Hülfe Hand und Arm, 
Und Trost im Augensterne. 

Von allen Sitten in der Welt 
Die deutsche mir am besten gefällt, 
Ist eine feine Sitte; 
Gesund an Leib und Geist und Herz, 
[Zu rechten Stunden]4 Ernst und Scherz, 
Und Becher in der Mitte! 

Es lebe die gesammte Welt! 
[Dem Deutschen deutsch am besten]5 gefällt, 
Er hält sich selbst in Ehren; 
Und läßt den Nachbar links und rechts, 
Weß [Landes]6, Glaubens und Geschlechts, 
Nach Herzensluft gewähren.


View original text (without footnotes)

Confirmed with Lieder von Schmidt von Lübeck, Altona: bei J. F. Hammerich, 1821. Pages 84 - 85.

1 Nägeli: "Edelgestein"
2 Nägeli: "Blumen"
3 Methfessel: "an Kraft"
4 Nägeli: "Gesellig stets, in"; Methfessel: "zu rechter Zeit den"
5 Nägeli: "der Deutsche liebt, was Deutschen"
6 Nägeli: "Standes"

Submitted by Melanie Trumbull

13. Ermunterung [ sung text not verified ]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG FRE

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , copyright © 2015
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Courage", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Aus Wolken [kommt]1 die frohe Stunde,
O Mensch, gesunde!
Lass Leiden [seyn]2 und Bangigkeit,
Wenn Liebchens Kuss dein Herz erfreut.
 
In Küssen weht ein Zaubersegen,
Drum sey verwegen,
Was [schadet's]3, wenn der Donner rollt,
Wenn nur der rothe Mund nicht schmollt.


View original text (without footnotes)
1 Hindemith: "fällt"
2 Hindemith: "fliehn"
3 Hindemith: "fürchten"

Submitted by Martin Jahn

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works