The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Sechs Lieder für Alt mit Pianoforte

Word count: 324

Song Cycle by Fr. Brenner

Show the texts alone (bare mode).

1. So geht es

Language: German (Deutsch)

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

Go to the single-text view


Zur Heimath führte mich der Sehnsucht Zug
 . . . . . . . . . .

[--- The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. ---]

2. Die Verlassene

Language: German (Deutsch)

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

See other settings of this text.


Frage die Nacht, sie kann dir sagen
 . . . . . . . . . .

[--- The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. ---]

3. Immer

Language: German (Deutsch)

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

Go to the single-text view


Ich danke Gott
 . . . . . . . . . .

[--- The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. ---]

4. Im Volkston [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): FRE

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission


Einen Brief soll ich schreiben
Meinem Schatz in der Fern;
[Sie hat mich gebeten,
Sie]1 hätt's gar zu gern.

Da lauf ich zum Krämer,
Kauf Tint' und Papier
Und schneid mir ein' Feder,
Und sitz nun dahier.

Als wir noch mitsammen 
Uns lustig gemacht,
[Da haben wir nimmer]2
Ans Schreiben gedacht.

[Was hilft mir nun Feder
Und Tint' und Papier!]3
Du weißt, die Gedanken 
Sind allzeit bei dir.


View original text (without footnotes)
1 Reger, Schelb: "Er hat mir geschrieben,/ er"
2 Reger, Schelb: "Hat sie nicht, hab ich nicht "
3 Reger, Schelb: "Was nützt mir nun Tinte / Und Feder und Papier?"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

5. Wiegenlied [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): ENG FRE

List of language codes

Authorship


See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission


  So schlaf' in Ruh!
Die Zeitlos' und die Tulpe nickt,
Auf daß der Schlaf [sie auch]1 erquickt.
  Die Äugelein zu!
  Mein Kindlein du!
  [Nun]2 schlaf' in Ruh!

  So schlaf' in Ruh!
Die Lämmlein sind jetzt müd' und satt,
Sie suchen ihre Lagerstatt.
  Die Äugelein zu!
  Mein Kindlein du,
  Nun schlaf' in Ruh!

  So schlaf' in Ruh!
Der Vogel fliegt zum Dornenstrauch:
«Jetzt ist es Nacht, drum schlaf' ich auch.»
  Die Äugelein zu!
  Mein Kindlein du,
  Nun schlaf' in Ruh!

  So schlaf' in Ruh!
Die [Sterne]3 leuchten hell und klar,
Es kommt von dort der Engel Schaar,
  Die Äugelein zu!
  Mein Kindlein du,
  [Nun]2 schlaf' in Ruh!

  So schlaf' in Ruh!
Es kommt auch einer her und wacht,
Mein Kind, bei dir die ganze Nacht.
  Die Äugelein zu!
  Mein Kindlein du,
  [Nun]2 schlaf' in Ruh!

  So schlaf' in Ruh!
Er breitet seine Flügel aus,
Und singt: [Gott segne dieses]4 Haus!
  Die Äugelein zu!
  Mein Kindlein du,
  [Nun]2 schlaf' in Ruh!


View original text (without footnotes)

Confirmed with Hoffmann's von Fallersleben Gesammelte Werke; Zweiter Band : Lyrische Gedichte : Liebesleben Fortsetzung, Kinderleben, Berlin, F. Fontane, 1891, p. 82.

1 Mendelssohn: "auch sie"
2 Mendelssohn: "So"
3 Mendelssohn: "Sternlein"
4 Mendelssohn: "O segne Gott dies"

Submitted by Emily Ezust [Administrator]

6. Die Gärtnerin [ sung text not yet checked against a primary source]

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Ich habe im Lenz mein Gärtchen 
Mit brennender Liebe besät; 
Es prangte, ein purpurner Teppich
Im Sommer Beet an Beet.

Doch ach!  nach wenig Wochen 
Stand wieder mein Gärtchen kahl;
Die brennende Liebe welkte
Am glühenden Sonnenstrahl.

Und wieder hab' ich mein Gärtchen
Mit Männertreue besät;
Es prangte blau vie der Himmel
Im Garten Beet an Beet.

Und aber nach wenig Wochen
Stand wieder mein Gärtchen kalt;
Es wehten tückische Winde
Die leichten Blüthen ins Thal.  

Nun will ich mein Gärtchen bepflanzen
Mit dunkelm Rosmarin,
Und will ihn hegen und pflegen
Und groß mit Thränen ziehn.


Confirmed with Neue Gedichte von Julius Sturm, Leipzig: F. A. Brockhaus, 1856, page 86.


Submitted by Melanie Trumbull

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works