by Friedrich von Matthisson (1761 - 1831)

Die Elfenkönigin
Language: German (Deutsch) 
    Was unter'm Monde gleicht
    Uns Elfen flink und leicht?
    Wir spiegeln uns im Tau
    Der sternenhellen Au;
Wir tanzen auf des Baches Moos,
Wir wiegen uns am Frühlingssproß
Und ruhn in weicher Blumen Schoß.
     
    Ihr Elfen auf der Höhn,
    Ihr Elfen an den Seen,
    Zum taubeperlten Grün
    Folgt eurer Königin!
Im silbergrauen Spinnwebkranz,
Umflimmert von des Glühwurms Glanz,
Herbei! herbei zum Mondscheintanz!
     
    Ein Schleier weiß und fein,
    Gebleicht im Sternenschein,
    Auf kühler Totengruft.
    Umwall euch leicht wie Duft!
Durch Moos und Schilf, durch Korn und Hain,
Bergauf, thalab, waldaus, feldein,
Herbei! herbei zum Ringelreihn!
     
    Uns wölbt der Nessel Dach
    Ein sichres Tanzgemach;
    Ein weißer Nebelflor
    Umschleiert unser Chor;
Wir kreisen schnell, wir schweben leicht,
Ein finstres Gnomenheer entsteigt 
Dem Erdenschoß und harft und geigt.

    Das Mark vom Schmetterling,
    Den eine Jungfrau fing,
    Das Hirn der Nachtigall,
    Stärkt uns zum leichten Ball.
Wir schlürfen froh bei Rundgesang
Und Flötenton und Saitenklang
Aus Blumenkelchen Göttertrank.

    Herbei! herbei zum Tanz
    Im grauen Spinnwebkranz!
    Schnell rollt der Elfen Kreis
    Im zirkelrunden Gleis!
Wo ist ein Fuß, der nimmer glitt?
Wir Elfen fliehn mit Zephyrschritt,
Kein Gräschen beuget unser Tritt!

J. Baroni-Cavalcabó sets stanzas 1-4, 6
J. Reichardt sets stanzas 1-4, 6
F. Kunzen sets stanzas 1-4, 6

View text with footnotes
Note: this version of Matthisson's poem can be found in the 1849 collection Deutschland's Balladen- und Romanzen-Dichter von G. A. Bürger bis auf die neueste Zeit, Karlsruhe : Verlag von Wilhelm Kreuzbauer.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Set in a modified version by Friedrich Curschmann, Nikolaus, Freiherr von Krufft, Johann Karl Gottfried Loewe, Friedrich Johann Albrecht Muck, Hans Georg Nägeli.


Researcher for this text: Joanna Lonergan