×

It's been 3 years since our last fund-raising drive. Help us keep the Archive free to the public. Your donation will fund the ongoing development of the world's oldest and largest online database of vocal texts and translations.

Spielmannsweisen. Fünf Gedichte für 1 mittlere Singstimme mit Pianofortebegleitung

Song Cycle by Friedrich August Naubert (1839 - 1897)

1. Rechte Zeit [sung text not yet checked]

Und muß ich morgen fort von dir, 
Was weinest du schon heut'?  
Sei wieder gut wie sonst zu mir,
Das Frühroth ist noch weit.
Wenn es beginnt zu tagen,
Ist noch nicht Zeit zum Klagen. 

Doch kommt mein Roß allein zu dir
Ohn' Sattel und ohn' Zaum,
Und scharrt vor deiner Kammerthür,
Laß fahren Schlaf und Traum.
Brauchst nicht nach mich zu fragen . . . .
Dann ist es Zeit zum Klagen.

Authorship:

See other settings of this text.

Confirmed with Julius (Ernst Wilhelm) Stinde, Der Liedermacher. Ein Roman aus Neu-Berlin, Berlin: Verlag von Freund & Jeckel, 1893. Appears in Die Sonne bekommt Flecken, fünfzehntes Kapitel (chapter 15), pages 183 - 184.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

2. Jedem das Seine [sung text not yet checked]

Die Ehre soll dem Hauptmann sein,
Die Beute ist für mich; 
Und find' ich wo ein Kettlein fein,
Mein Schatz, das ist für dich.
Trag's mir zum Angedenken,
Woll' nimmer es verschenken,
Wer weiß, ob nicht mein Leben
Ich muß fürs Kettlein geben?

Authorship:

Confirmed with Julius (Ernst Wilhelm) Stinde, Der Liedermacher. Ein Roman aus Neu-Berlin, Berlin: Verlag von Freund & Jeckel, 1893. Appears in Die Sonne bekommt Flecken, fünfzehntes Kapitel (chapter 15), page 184.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

3. Arm [sung text not yet checked]

Ich säte goldne Saat   --  
War nicht für mich!  
Ich schnitt das goldne Korn   -- 
War nicht für mich!  

Ich hatte einen Schatz 
Ein treues Blut   --  
Der Landsknecht der gefallen  . . . 
War mir so gut! 

Authorship:

Confirmed with Grazer Wochenschrift für Literatur, Kunst und öffentliches Leben, erster Band, Graz: J. Eyller, 1876. Appears in nummer 12, 17 December 1876, page 95.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

4. Zu spät [sung text not yet checked]

Was bin ich ins Kloster gegangen
und hatt' es doch nicht not?
Und war doch Frühling da draußen,
und die Rosen blühten so rot.

Wie bin ich noch jung an Jahren,
wie bin ich doch schon so alt.
Tragt mich hinaus in die Sonne,
es weht hier drinnen so kalt.

Was bin ich ins Kloster gegangen
und hatt' es doch nicht not?
Der Frühling hat mein vergessen,
nun freiet mich der Tod.

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Johann Winkler

5. Spielmann's Werben [sung text not yet checked]

Zu einem alten Liede, 
Vergessen und verlacht, 
Hat nun der junge Spielmann 
Die Weise neu erdacht. 

Die zu dem Liede tanzet,
Laß ihres Weges gehn,
Die zu dem Liede lächelt,
Die, Spielmann, lasse stehn. 

Doch die dem Liede lauschet
Und heimlich dazu weint . . .
Das, Spielmann, ist die Rechte   --
Die weiß, wie es gemeint.

Authorship:

See other settings of this text.

Confirmed with Julius (Ernst Wilhelm) Stinde, Der Liedermacher. Ein Roman aus Neu-Berlin, Berlin: Verlag von Freund & Jeckel, 1893. Appears in In großer Gesellschaft, in sechszehntes Kapitel (chapter 16), page 193.


Researcher for this text: Melanie Trumbull
Total word count: 279