×

It's been 3 years since our last fund-raising drive. Help us keep the Archive free to the public. Your donation will fund the ongoing development of the world's oldest and largest online database of vocal texts and translations.

Fünf kleine Lieder für 1 Singstimme mit Pianofortebegleitung

Song Cycle by Bernard Sturm (1829 - 1880)

1. Das kleine Gärtchen [sung text not yet checked]

Und ist ihr Gärtchen noch so klein,
Platz hat darin der Sonnenschein
Und Platz der Maienregen,
Ein Rosenstock, ein Lilienreis
Und Tausendschönchen, rot und weiß
Und Veilchen allerwegen.

Und ist ihr Gärtchen noch so klein,
Es zwitschern doch die Vögelein
Drin ihre Frühlingslieder;
Auch hat es reichlich Platz genug
Für Bienen- und für Falterflug
Rings um den blauen Flieder.

Und ist ihr Gärtchen noch so klein,
Der Hans, [der]1 findet doch hinein
Zu seiner treuen Liese;
Und wenn sie ihm entgegenfliegt,
Meint er, das kleine Gärtchen liegt
[Direkt am]2 Paradiese.

Authorship:

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Greger: "er"
2 Greger: "Mitten im"

Researcher for this text: Johann Winkler

2. Das Veilchen 

Ich kenn' ein Blümlein klein und blau
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship:

  • by Anonymous / Unidentified Author

3. Die einsame Rose [sung text not yet checked]

Ein Mägdlein auf dem Felde, 
Am stillen Waldesrand, 
Fern von der Menschen Wohnung, 
Ein Röslein blühend fand. 

Da sprach das Mägdlein leise, 
"Und muß du hier allein 
Verduften und verblühen 
Und unbeachtet sein? 

"Darfst nicht bei deines Gleichen 
Im schönen Garten stehn, 
Kein Mensch darf dein sich freuen, 
Und bist so frisch, so schön.

"Auch ich muß dich verlassen,
Du liebe Rose, du!" 
Dann ging mit schwerem Herzen 
Sie ihrer Heimath zu. 

Sie konnt es nicht begreifen 
Warum sie traurig war, 
Da jubelnd um sie spielte 
Doch die Geschwisterschaar.

Und Abends in der Kammer 
Schlief sie mit Thränen ein. 
Auch sie war eine Rose 
Verlassen und allein. 

Manch' edles Menschenleben 
Hier ungekannt entflieht, 
Wie dort im Waldesschatten, 
Die Rose still verblüht. 

Authorship:

Confirmed with Olga Luise Sturm, Wayside Flowers, Cleveland, Ohio: Household Realm, 1894, no pagination. Appears in Deutsche Gedichte.


Researcher for this text: Melanie Trumbull

4. Es scheint mir die Sonne 

Es scheint mir die Sonne
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship:

  • by Anonymous / Unidentified Author

5. Die späte Rose [sung text not yet checked]

Du späte Rose, was trotzest du
Den rauhen Herbsteslüften?
Du bringst doch keinen Frühling mehr
Und machst uns nur die Sehnsucht schwer
Nach sommerlichen Düften . . .

Du spätes Glück, was lächelst du
Dem strebensmüden Toren?
Du gibst mir keine Jugend mehr
Und machst nur die Erinn’rung schwer
An das, was ich verloren.

Authorship:

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Melanie Trumbull
Total word count: 265