Lieder eines fahrenden Gesellen für 1 Singstimme (Bariton) und Pianoforte

Song Cycle by Carl Winning

Word count: 317

1. Die Zither lockt, die Geige klingt [sung text not yet checked]

Die Zither lockt, die Geige klingt,
Juchhe, im Dorf ist Tanz! 
Der Michel seine Lise schwingt,
Die Grete schwingt der Hans.
  Ein Mädel flink zu drehen 
  Ist gar ein gutes Ding.
  Ich mag nicht müssig stehen 
  Und springe in den Ring.

Des reichen Schulzen Katherein
Ist hochgemuth und keck;
Des Müllers rundes Töchterlein
Ist gar ein lieber Schneck.
  Doch von den Dirnen allen,
  Die auf dem Plane sind,
  Will mir zumeist gefallen
  Des Geigers braunes Kind.

Den Silberling nimm, Alter, hin
Und spiel' dein schönstes Stück;
Gieb mir die Hand, Zigeunerin,
Ihr andern, weicht zurück! 
  Nun jubelt auf ihr Geigen,
  Ihr Pfeifen klingt und gellt!
  Denk', Mädel, uns [zwei beiden
  Gehört die ganze Welt.]1

Schau' nicht so ängstlich vor dich hin,
Schlag' auf die Augen hell! 
Ich bin, wie du Landfahrerin,
Ein fahrender Gesell.
  Zu mein' und deiner Freude
  Der Mai die Rosen schuf,
  Und ich und du, wir beide,
  Sind besser als unser Ruf.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The zither entices, the violin rings out", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Rudolf Baumbach, Lieder eines fahrenden Gesellen, Leipzig: Verlag von A. G. Liebeskind, 1878, pages 16-17.

1 In a later edition (1885), this was changed to " zu eigen / Ist heut die ganze Welt."

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Warnung [sung text not yet checked]

Ich denke zurücke,
Und werde zum Kind,
Da sitzt mit der Krücke
Die Ahne und spinnt;
Sie zupft ihren Rocken
Und warnend sie spricht:
"Wenn Buben dich locken,
So folg ihnen nicht!"

Schon längst schloß der Alten
Die Lippen der Tod,
Ich habe gehalten
Getreu ihr Gebot,
Und ward doch in Gruben
Gelockt und umgarnt -
Ich war nur vor Buben,
Nicht Mädeln gewarnt.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Harry Joelson

4. Sehnsucht [sung text not yet checked]

Nun sind der Tage schon sieben vorbei,
Seitdem ich zuletzt sie gesehen.
Wie die hungernde Katze den heissen Brei, 
Umschleich' ich ihr Haus auf den Zehen.

Verhüllt ist ihr Fenster bei Tag und bei Nacht,
Verriegelt ist Thor und Pforte, 
Und drinnen die keifende Muhme wacht,
Wie Fafner bei seinem Horte.

Geduld! Bald kommt die Walpurgisnacht,
Wo die Hexen treiben ihr Wesen; 
Dann öffnet die Muhme das Fenster sacht 
Und reitet hinaus auf dem Besen.

Zum Bloxberg fliegt sie wie Wirbelwind, 
Wo Teufel und Truden tosen,
Und während die Alte den Satan minnt, 
Wird mich ein Engelein kosen.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]