Difference(s) between text #59851 and text #4523

Go to the Instructions

11Die Gedanken sind frei, <i>Der Gefangene</i>:
22wer kann sie erraten, Die Gedanken sind frei,
33sie fliegen vorbei Wer kann sie erraten?
44wie nächtliche Schatten. Sie rauschen vorbei
55Kein Mensch kann sie wissen, Wie nächtliche Schatten.
66kein Jäger erschießen Kein Mensch kann sie wissen,
77mit Pulver und Blei: Kein Jäger sie schießen;
88Die Gedanken sind frei! Es bleibet dabei,
99 Die Gedanken sind frei.
1010Ich denke was ich will
1111und was mich beglücket, <i>Das Mädchen</i>:
1212doch alles in der Still', Im Sommer ist gut lustig sein
1313und wie es sich schicket. Auf hohen wilden Heiden,
1414Mein Wunsch, mein Begehren Dort findet man grün Plätzelein,
1515kann niemand verwehren, Mein herzverliebtes Schätzelein,
1616es bleibet dabei: Von dir mag ich nit scheiden.
1717Die Gedanken sind frei!
1818 <i>Der Gefangene</i>:
1919Und sperrt man mich ein Und sperrt man mich ein
2020im finsteren Kerker, Im finstern Kerker,
2121das alles sind rein Dies alles sind nur
2222vergebliche Werke. Vergebliche Werke;
2323Denn meine Gedanken Denn meine Gedanken
2424zerreißen die Schranken Zerreißen die Schranken
2525und Mauern entzwei, Und Mauern entzwei,
2626die Gedanken sind frei! Die Gedanken sind frei.
2727
2828Drum will ich auf immer <i>Das Mädchen</i>:
2929den Sorgen entsagen Im Sommer ist gut lustig sein
3030und will mich auch nimmer Auf hohen wilden Bergen;
3131mit Grillen mehr plagen. Man ist da ewig ganz allein,
3232Man kann ja im Herzen Man hört da gar kein Kindergeschrei,
3333stets lachen und scherzen Die Luft mag einem da werden.
3434und denken dabei:
3535Die Gedanken sind frei!<i>Der Gefangene</i>:
36 So sei es, wie es will,
37 Und wenn es sich schicket,
38 Nur alles in der Still;
39 Und was mich erquicket,
40 Mein Wunsch und Begehren
41 Niemand kann's mir wehren;
42 Es bleibet dabei,
43 Die Gedanken sind frei.
44
45<i>Das Mädchen</i>:
46 Mein Schatz, du singst so fröhlich hier
47 Wie's Vögelein in dem Grase;
48 Ich steh so traurig bei Kerkertür,
49 Wär ich doch tot, wär ich bei dir,
50 Ach, muß ich denn immer klagen?
51
52<i>Der Gefangene</i>:
53 Und weil du so klagst,
54 Der Lieb ich entsage,
55 Und ist es gewagt,
56 So kann mich nicht plagen!
57 So kann ich im Herzen
58 Stets lachen, bald scherzen;
59 Es bleibet dabei,
60 Die Gedanken sind frei.

Instructions

To select texts manually for this utility, click on the link at the top of each of the two texts you wish to compare, and then return to this page and reload it. The text ids are stored as cookies.