by Johannes Staub (1813 - 1880), as Hans Lebrecht

Was singet so lieblich, was jauchzet so...
Language: German (Deutsch) 
Was singet so lieblich, was jauchzet so hell
Da drauß im Garten der fremde Gesell? 

Willkommen! Willkommen! mein Finklein ist hier!
Ich sehnte mich lange, schon lange nach dir. 

Du gruselnder Winter nun heißt es: Ade!
Mein Vöglein bringt wieder die Blumen, Juchhe!

Es baut sein Nestchen wohl hinter mein Haus,
Und ruft mich am Morgen in's Freie hinaus. 

Da gucken die Veilchen aus lustigem Grün
Und über ein Weilchen wird Alles erblüh'n.

Und mitten im grünen, im blühenden Baum
Hat's Vöglein im Nestchen den lieblichsten Raum. 

Der Frühling kommt wieder, juchhei&sasassa!
Mein Liebling, mein Schätzchen, mein Finklein ist da.  

About the headline (FAQ)

Confirmed with Das deutsche ABC-Buch. Eine Anleitung zum Schreiben- und Lesenlernen, Stuttgart: Julius Hoffmann, 1869. Page 42. No author is identified in this publication and the title is given as "Das Nestchen", but the catalogue at deutscheslied.com lists this poem as "Das Finklein" and identifies the author as Johannes Staub.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2017-06-23
Line count: 14
Word count: 100