by Ignaz Franz Castelli (1781 - 1862)

Du und Ich
Language: German (Deutsch) 
Du bist klein und ich bin groß,
wie soll Mund zu Munde stehen?
Darf mich etwas bücken bloß,
und du stellst dich auf die Zehen.

Du bist arm und ich bin reich:
Brauchst dich d’rüber nicht zu grämen;
Sieh das ändert sich sogleich,
[willst]1 von mir die Hälfte nehmen? 

Du bist blond und ich bin braun:
Doch das trennt nich Herz noch Hände;
Wer wird auf die Haare schau’n?
Werden alle weiß am Ende.

Du bist dünn und ich bin dick:
[Laß die]2 Ehstands-Donnerwetter
[Kommen, ist]3 ein Jahr zurück,
Werd’ ich mag’rer seyn, du fetter. 

Du ein Weib und ich ein Mann!
Dieser Unterschied ist’s eben,
Der die andern alle kann
Mit dem ersten Blicke heben.

View original text (without footnotes)
Confirmed with Witzfunken und Lichtleiter, Leipzig 1822.

1 Gerson: "kannst"
2 Gerson: "Doch beym"
3 Gerson: "Legen wir"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2014-04-20
Line count: 20
Word count: 116