by Leberecht Blücher Dreves (1816 - 1870)

Die Lüfte weh'n so schaurig
Language: German (Deutsch) 
Die Lüfte weh'n so schaurig, 
Die Welt ist rings so leer, 
So traurig, o wie traurig! 
Wer doch erst droben wär'! 
O Welt, warum bist du so stumm? 
Soll mir dein Schweigen zeigen,
Daß wenn auch Alles schlummert nun,
Die Schmerzen mir im Herzen 
Alleine niemals ruhn.

Wie hatt' ich's sonst so gerne, 
Wenn Alles schweigend lag,
Wenn wie aus weiter Ferne
Die Nacht in Träumen sprach. 
O stille Zeit, so weit, so weit, 
Wann steigst du wieder nieder
Und deckst mit deiner Frühlingsruh' 
Dies Bangen und Verlangen, 
Dies müde Auge zu?

About the headline (FAQ)

Confirmed with Gedichte von Lebrecht Dreves, herausgegeben von Joseph Freiherrn von Eichendorff, Berlin, Verlag von Alexander Duncker, 1849, page 365.


Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2015-05-04
Line count: 18
Word count: 92